Bundesliga
FC Bayern deklassiert Seoane und Leverkusen im Spitzenspiel

Im Duell Erster gegen Zweiter in der Bundesliga schoss der FC Bayern München den Gastgeber Bayer Leverkusen mit 5:1 vom Platz. Das Team von Trainer Gerardo Seoane spielte in der ersten Halbzeit sieben rabenschwarze Minuten, in welcher die Gäste aus München gleich vier Tore schossen.

Pascal Kuba
Drucken
Teilen
Gerardo Seoane hatte nach dem heutigen Auftritt seiner Mannschaft keinen Grund zur Freude.

Gerardo Seoane hatte nach dem heutigen Auftritt seiner Mannschaft keinen Grund zur Freude.

Sascha Steinbach / EPA

«Wir waren nicht auf der Höhe, vor allem in der ersten Halbzeit. Sie haben uns aufgezeigt, wieso sie die beste Mannschaft Deutschlands sind», sagte Bayer-Coach Gerardo Seoane nach dem Spiel. Diese Einschätzung des früheren YB-Meistertrainers charakterisiert das Duell der Mannschaften auf der Tabellenspitze treffend. Grosse Hoffnungen machte man sich vor dem Spiel gegen den FC Bayern München, zu gross war jedoch der Qualitätsunterschied. «Diese Dynamik habe ich in den Jahren vorher nicht erlebt», meinte Leverkusens Abwehrchef Jonathan Tah.

Das Unheil für die Elf um Jungstar Florian Wirtz nahm bereits früh seinen Lauf. Nach einem Freistoss von Joshua Kimmich konnte Dayot Upamecano am zweiten Pfosten den Ball unbedrängt in die Mitte spielen, wo Bayerns Tormaschine Robert Lewandowski sehenswert per Hacke einnetze. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt gerade 180 Sekunden.

Leverkusen mutig, Bayern stilsicher

In Anschluss spielte Bayer mutig weiter und liess sich vom frühen Rückstand nicht beirren. Mit sauberem Passspiel kam die Elf von Seoane oftmals bis ins letzte Drittel, wo Upamecano sich für die Leverkusener als unüberwindbare Hürde erwies. Zudem passte das entscheidende Zuspiel selten.

Bayerns Robert Lewandowski mit herrlichem 1:0 per Hacke.

Bayerns Robert Lewandowski mit herrlichem 1:0 per Hacke.

Martin Meissner / AP

Im Allgemeinen liess das Angriffsspiel der Leverkusener jedoch Kreativität vermissen. Die Offensivbemühungen fanden meist über links statt, zu selten wurde die gesamte Breite des Rasens bespielt. So waren es die Münchner, die im Stile eines Favoriten stets Gefahr ausstrahlten und auch zu den besseren Chancen kamen. In der 19. Minute kam Leroy Sané zu einem Pfostenschuss. Es folgten Möglichkeiten zum 2:0 von Davies und Goretzka.

Sieben verheerende Minuten

Danach kamen die Bayern zu einem Schaulaufen, dessen Ausmass Lewandowski zu folgender Aussage verleitete: «Nach 45 Minuten war klar, dass wir mit drei Punkten zurück nach München fahren.» Den Anfang machte er selbst, als er in der 30. Minute nach einer Kombination von Sané und Davies den Ball im Netz versenkte. Leverkusen wirkte zu diesem Zeitpunkt gebrochen.

Leverkusens Florian Wirtz konnte sein Potenzial gegen die Bayern nicht zeigen.

Leverkusens Florian Wirtz konnte sein Potenzial gegen die Bayern nicht zeigen.

Sascha Steinbach / EPA

In der Folge hatten die Bayern im Mittelfeld keinen Zweikampf zu fürchten und konnten so immer wieder die Flügel um Serge Gnabry und Sané einbinden. Diese wussten ihren Platz ebenfalls auszunutzen. Es war aber erneut ein Standard, der den Münchnern das nächste Tor einbrachte: Kimmichs Ecke fand Innenverteidiger Niklas Süle, der den Ball annahm und abschloss. Thomas Müller konnte den Ball vor Bayer-Torwart Lukas Hradecky noch entscheidend abfälschen, sodass dieser machtlos blieb.

Serge Gnabry schnürte innert zwei Minuten einen Doppelpack.

Serge Gnabry schnürte innert zwei Minuten einen Doppelpack.

Martin Meissner / AP

Nach dem Anspiel dauerte es nur wenige Sekunden, bis es wieder einschlug. Frimpong spielte, umzingelt vom Gegner, einen Fehlpass. Diesen schnappte sich Müller und spielte ihn scharf in die Mitte, wo Gnabry zum 4:0 traf. Er war es auch, der zwei Minuten später, in der 37. Minute, nach Doppelpass mit Leon Goretzka das letzte Tor der Bayern erzielte.

Schick mit Ehrentreffer

In der zweiten Halbzeit fuhren die Gäste zwei Gänge runter, kontrollierten aber immer noch das Geschehen. Leistungsträger wie Lewandowski und Müller wurden zudem früh vom Platz genommen, was dem Spiel die Dynamik nahm. In der 55. Minute markierte der Tscheche Patrick Schick das 1:5 und sorgte dafür, dass seine Mannschaft auch im achten Saisonspiel zum Torerfolg kam. Für Bayer Leverkusen war es die zweite Niederlage der laufenden Bundesliga-Saison nach dem 3:4 gegen den BVB Mitte September.

Aktuelle Nachrichten