Basketball

Corona legt die Starwings lahm: Gleich vier Teams sind in Quarantäne

Der kantonsärztliche Dienst des Kantons Basel-Landschaft hat verfügt, dass alle Spieler für 10 Tag in Quarantäne müssen.

Der kantonsärztliche Dienst des Kantons Basel-Landschaft hat verfügt, dass alle Spieler für 10 Tag in Quarantäne müssen.

Statt Saisonstart heisst es Quarantäne für die Basketballer der Starwings. Weil einer der beiden infizieren auch mit Juniorenteams trainierte, ist der ganze Verein betroffen.

Eigentlich hätten die Starwings am Samstag mit einem Auswärtsspiel gegen die Lugano Tigers in die neue Saison starten sollen. Doch daraus wurde nichts. Weil am Freitag ein Spieler der Birsfelder positiv auf das Coronavirus getestet wurde, verschob die Liga den Saisonauftakt auf unbestimmte Zeit. Zudem hat der kantonsärztliche Dienst des Kantons Basel-Landschaft entschieden, dass die gesamte NLA-Mannschaft für 10 Tage in Quarantäne muss. Somit kann auch das erste Heimspiel der Starwings vom kommenden Sonntag gegen Monthey nicht stattfinden.

Am Sonntag wurde zudem ein weiterer Coronafall in der Mannschaft publik. Gemäss den Starwings handelt es sich bei einem der beiden Infizierten um einen U20-Spieler. Weil dieser in der vergangenen Woche an einem gemeinsamen Training der U17 und der zweiten Mannschaft anwesend war, müssen auch diese Teams für 10 Tage in Quarantäne.

In Absprache mit dem kantonsärztlichen Dienst des Kantons Basel-Landschaft werden sich am Montag sämtliche Starwings Spieler einem Coronatest unterziehen.

"Ich war von Anfang an dafür, dass die Liga erst im Januar startet", sagt Vizepräsident Pascal Donati. Seinem Team droht durch die vielen Ausfälle ein Mammutprogramm. Und die Angst vor weiteren Coronafällen ist aufgrund der steigenden Infektionszahlen ebenfalls begründet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1