Eishockey-WM

Der grosse Rückblick vor dem Kracher im Viertelfinal: Die fünf letzten WM-Duelle gegen Kanada

Die Kandadier machen es den Schweizern selten leicht - hier duellieren sich Aaron Ekblad, Kevin Fiala und Joel Edmundson (v.l.n.r.).

Die von Patrick Fischer trainierte Schweizer Nationalmannschaft trifft nach der Gruppenphase der Eishockey-WM im Viertelfinal auf Kanda. Die Kanadier holten sich den Sieg in der Gruppe A und sind alles andere als ein leichter Gegner. Zeit, die letzten Duelle unter die Lupe zu nehmen.

WM-Vorrunde 2012

2:3 – Der Anfang vom Ende einer enttäuschenden WM
Die Schweizer waren in Helsinki mit zwei Siegen gut in die WM gestartet. Doch dann ging es nur noch abwärts. Gegen Kanada gab es die zweite von letztlich fünf Niederlagen in Serie. Dabei hatte die Mannschaft von Nationaltrainer Sean Simpson gegen die Ahornblätter lange gut mitgehalten. Damien Brunner brachte die Schweiz in Führung, Goran Bezina gelang im Schlussdrittel der zwischenzeitliche Ausgleich. Auf Getzlafs 2:3 hatte man dann keine Antwort mehr.

WM-Vorrunde 2013

3:2 n. P. – Suris Penaltys auf dem Weg Richtung Silber
Die Schweizer und Penaltyschiessen – das war und ist keine Liebesbeziehung. Deshalb war es umso erstaunlicher, dass die Eisgenossen 2013 in Stockholm gegen die Kanadier die Kurzentscheidung gewannen. Es war der zweite von neun Siegen in Serie auf dem Weg zur sensationellen Silbermedaille. Nach der Verlängerung stand es 2:2 (Schweizer Torschützen Hollenstein und Niederreiter). Im Penaltyschiessen traf schliesslich Reto Suri gleich doppelt.

WM-Vorrunde 2015

2:7 – Eine Schlappe unter dem ratlosen Glenn Hanlon
Zugegeben: Die Kanadier stellten in Prag eine Übermannschaft, die mit zehn Siegen schnurstracks zum WM-Titel durchmarschierte. Die Schweizer qualifizierten sich zwar mit Ach und Krach für die Viertelfinals, gaben unter dem ratlosen Nationaltrainer Glenn Hanlon aber keine gute Figur ab. Auch gegen die Kanadier.
Bis auf Morris Trachslers Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1:1 gab es nichts zu bestellen. Den zweiten Schweizer Treffer erzielte Damien Brunner (zum 2:5).

WM-Vorrunde 2017

3:2 n. V. – Der grosse Auftritt des Fabrice Herzog
Die Dinge schienen im Paris ihren gewohnten Lauf zu nehmen, als die Kanadier nach sechs Minuten durch Marner und O’Reilly bereits mit 2:0 führten. Doch die Schweizer zeigten sich von ihrer zähen Seite. Der für Jonas Hiller eingewechselte Leonardo Genoni hielt alles. Und dann kam der grosse Auftritt von Stürmer Fabrice Herzog. Erst verkürzte er im letzten Drittel auf 1:2. Nach Praplans Ausgleich (49.) war schliesslich wieder der ZSC-Stürmer der Held in der Verlängerung.

WM-Halbfinal 2018

3:2 – Der Exploit gegen McDavid und Co.
Nach dem sensationellen 3:2 im Viertelfinal gegen die Finnen schalteten die Schweizer im Halbfinal in Kopenhagen auch die klar favorisierten Kanadier (u. a. mit Superstar Connor McDavid) aus. Scherwey brachte die Schweiz in der 19. Minute in Führung. Nach Horvats Ausgleich (28.) kam die Reaktion. Hofmann erzielte das 2:1 für die Schweiz, Haas baute den Vorsprung in der 45. Minute aus. Kanada gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Parayko (55.). (ku)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1