Tennis
Der Rasenkönig Roger Federer: Er lebt in seiner eigenen Sphäre - und verliert auf Rasen doch nie die Bodenhaftung

Nichts hat das Leben von Roger Federer mehr geprägt als Rasen und Wimbledon. 1998 gewinnt er bei den Junioren, 2001 bezwingt er Jugend-Idol Pete Sampras, 2003 feiert er dort seinen ersten von inzwischen 20 Grand-Slam-Titeln. «Schon als Kind hatte ich das Gefühl, es muss etwas Gediegenes sein - weil nur die Besten auf Rasen spielen.» Zieht Federer in Wimbledon in die Viertelfinals ein, wird er auch statistisch das, als was er längst gilt - der beste Rasenspieler der Geschichte.

Micha Wernli, Simon Häring
Drucken
Auf Rasen das Mass aller Dinge: Roger Federer steht kurz davor, der beste Rasenspieler aller Zeiten zu werden.

Auf Rasen das Mass aller Dinge: Roger Federer steht kurz davor, der beste Rasenspieler aller Zeiten zu werden.

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

185 Siege

Gewinnt Roger Federer seinen Wimbledon-Achtelfinal gegen den Italiener Matteo Berrettini (ATP 20), egalisiert er die bisherige Bestmarke von Jimmy Connors an Siegen auf Rasen. Von den noch aktiven Spielern erreicht nur Andy Murray (107) ebenfalls eine dreistellige Anzahl Siege.

Jimmy Connors (l.) präsentiert zusammen mit Chris Evert seine Wimbledon-Trophäe aus dem Jahr 1974.

Jimmy Connors (l.) präsentiert zusammen mit Chris Evert seine Wimbledon-Trophäe aus dem Jahr 1974.

Keystone

Spieler mit den meisten Siegen auf Rasen

Noch ist es nicht Roger Federer, der die Statistik anführt. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie und erfahren Sie, wer Federer momentan noch vor der Sonne steht.

Noch liegt er vor Roger Federer: Der Amerikaner Jimmy Connors konnte ganze 185 Siege auf Rasen feiern und führt somit die Statistik an.
8 Bilder
Doch «King Roger» ist ihm dicht auf den Fersen: 184 Siege hat er auf dem Konto.
Mit viel Abstand und 145 Siegen auf dem dritten Rang: Der Australier John Newcombe (l.), hier neben Björn Borg.
Ebenfalls aus Australien und mit von der Partie: Ken Rosewall (neben Rod Laver und Roland Nungeaser, v.r.n.l.) mit 137 Siegen.
Er hat 129 Siege auf dem Konto: Der Australier Phil Dent.
Kann sich über 128 Siege freuen: Der 38-jährige Australier Lleyton Hewitt.
Früher Tennisspieler, heute Politiker: 123 Siege gehen auf die Kappe des Australiers John Alexander.
Rosig sieht es auch für Tony Roche aus: Seine 121 Siege lassen sich sehen.

Noch liegt er vor Roger Federer: Der Amerikaner Jimmy Connors konnte ganze 185 Siege auf Rasen feiern und führt somit die Statistik an.

Keystone

20,3 Millionen Preisgeld

Von den 124.8 Millionen Dollar Preisgeld, die Roger Federer in seiner Karriere gewonnen hat, erspielte er sich 20.3 Millionen auf Rasen - alleine in Wimbledon sind es 17.2 Millionen. Für den Sieger gibt es in diesem Jahr knapp drei Millionen Dollar.

Federer verdient Millionen, gibt sich aber trotzdem auch mit einem Teller Spaghetti zufrieden und bleibt humorvoll wie eh und je.

1 Spieler mit positiver Bilanz gegen Federer

Gerade einmal 26 Niederlagen hat Federer seit seinem Rasendebüt 1998 hinnehmen müssen. Nur drei Spieler - Lleyton Hewitt, Tommy Haas und Novak Djokovic - haben Federer auf Rasen je zwei Mal besiegt. Aber Djokovic ist der einzige, der gegen Federer mit 2:1 eine positive Bilanz aufweist.

4 Junioren als Sieger bei den Grossen

Neben dem Schweden Björn Borg (5 Titel), dessen Landsmann Stefan Erdberg (2 Titel) und dem Australier Pat Cash (1 Titel) ist Roger Federer der einzige Spieler, der in Wimbledon sowohl bei den Junioren als auch bei den Männern den Titel gewann. 1998 siegte er zudem im Doppel.

19 Titel auf Rasen

10 Mal siegte Federer in Halle, 8 Mal in Wimbledon, dazu 1 Mal in Stuttgart. Sein einstiges Idol, Pete Sampras, erreicht als einziger Spieler ebenfalls ein zweistellige Marke (10). Dazu stand Federer in Wimbledon und Halle je drei weitere Male im Final. Bei mehr als der Hälfte aller Turniere, die er auf Rasen bestritt, erreichte er zumindest den Final - in 25 von 43 Turnieren.

2003 besiegt Roger Federer den Australier Mark Philippoussis Australia mit 7:6, 6:2 und 7:6.
16 Bilder
2004 kann Roger Federer seinen Titel in Wimbledon verteidigen.
Der dritte Titel in Folge: Federer gewinnt den Wimbledon-Final 2005 gegen Andy Roddick.
Federer verweist 2006 Rafael Nadal mit 6:0, 7:6, 6:7, 6:3 auf den zweiten Platz.
2007 holt sich Federer in Wimbledon den fünften Titel in Folge.
2009 besiegt Federer im Final Andy Roddick.
2012 küsst Federer wieder den Wimbledon-Pokal.
2017 gelang ihm sein letzter Sieg am traditionsreichen Turnier.
Immer wieder konnte er auch am ATP-Turnier in Westfalen überzeugen. Hier reckt er seinen Pokal 2017 nach dem Sieg über Alexander Zverev in die Höhe.
Gerne kehrt Federer immer wieder nach Deutschland zurück.
Ganze neun Mal konnte er das Turnier gewinnen. 2013 gegen Mikhail Youzhny aus Russland (r.).
Federer 2017 nach seinem Sieg über Mischa Zverev.
Die Deutschen sind ganz verrückt nach Federer: Sogar eine Allee wurde 2012 nach ihm benannt.
In Halle wird Roger Federer immer überschwänglich begrüsst und mit einem grossen Kuchen empfangen.
In Stuttgart konnte er hingegen nur einmal triumphieren: Stolz präsentierte er sich 2018 mit seiner Trophäe.
Im Final konnte er sich damals gegen Milos Raonic aus Kanada durchsetzten.

2003 besiegt Roger Federer den Australier Mark Philippoussis Australia mit 7:6, 6:2 und 7:6.

Keystone

65 Spiele in Folge auf Rasen gewonnen

Von 2003 bis 2008, als er Rafael Nadal im Final von Wimbledon unterlag, gewann Roger Federer auf Rasen 65 Spiele in Folge. Er gewann in dieser Zeit 5 Mal in Wimbledon und 5 Mal in Halle.

8 Siege in Wimbledon

Bei den Männern ist Roger Federer damit alleiniger Rekordsieger im Einzel. Bis vor zwei Jahren hatt er er sich die Bestmarke mit Pete Sampras und William Renshaw geteilt. Federer hält bei den Männern auch den Rekord für die meisten Finalteilnahmen (11) und die meisten Teilnahmen überhaupt (21).

Roger Federer wurde 2017 36-jährig. Erst wenige Wochen zuvor, triumphierte er in Wimbledon.
6 Bilder
Martina Hingis, Stan Wawrinka und Roger Federer haben die Schweiz zu einer Tennisnation gemacht. Federer hat in Wimbledon soeben einige Rekorde geknackt oder ausgebaut.
Roger Federer hat zum achten Mal Wimbledon gewonnen - damit ist er neu alleiniger Rekordhalter beim Rasenturnier in Wimbledon.
Der Final gegen Marin Cilic war damals sein 102. Spiel auf dem heiligen Rasen von Wimbledon - damit hat er die Bestmarke von Jimmy Connors egalisiert.
Es war Federers elfter Final in Wimbledon - so viele Endspiel-Teilnahmen am selben Grand-Slam-Turnier kann kein anderer vorweisen.
Mit ganzen 21 Teilnahmen stellt er zudem einen weiteren Rekord auf.

Roger Federer wurde 2017 36-jährig. Erst wenige Wochen zuvor, triumphierte er in Wimbledon.

Keystone

87.5 Prozent Siegquote auf Rasen

Auf keinem anderen Belag ist Roger Federers Bilanz besser als auf Rasen. Auf Hartbelägen hat er 83.7 Prozent seiner Spiele gewonnen, in der Halle 80.8 Prozent und auf Sand noch 76 Prozent.

Aktuelle Nachrichten