Kommentar
Die Suche nach der Wahrheit

Etienne Wuillemin
Etienne Wuillemin
Drucken
Die Schweiz trifft in der Barrage für die Weltmeisterschaft 2018 auf Nordirland
8 Bilder
Nordirland WM-Qualifikation
und Josh Magennis. Beide trafen in der Qualifikation drei Mal
In den bisherigen zehn WM-Qualifikationsspielen spielten die Nordiren sieben Mal zu null
Die Nordirischen Fans gingen an der EM 2016 im Internet um die Welt...
... mit ihrem Song "Will Griggs on Fire" für den Stürmer Will Grigg (links)
Wer wird sich schlussendlich qualifizieren? Die Nordiren...
... oder doch unsere Schweizer Nati?

Die Schweiz trifft in der Barrage für die Weltmeisterschaft 2018 auf Nordirland

Keystone

Nordirland also. Die letzte Hürde auf dem Weg an die WM für das Schweizer Nationalteam ist bekannt. Oder muss es eher heissen: Nordirland ist die letzte Chance?

Die Schweiz hat eine herausragende WM-Qualifikation hinter sich. Wäre nur nicht dieses ernüchternde Spiel gewesen letzte Woche in Portugal. Dieser Auftritt beim 0:2 hat gnadenlos aufgezeigt, dass die Schweiz weiter von der Weltspitze entfernt ist, als manch einer dachte.

Die Barrage bietet nun die Gelegenheit zu zeigen, dass die vielen Siege zuvor kein Zufall waren. Die aktuelle Generation muss endlich zeigen, in einem entscheidenden Moment siegen zu können.

Weder im WM-Achtelfinal, noch im EM-Achtelfinal, noch in der «Finalissima» gegen Portugal gelang dies. Die Spiele gegen Nordirland sind darum auch eine Art Suche nach der Wahrheit. Ist die Schweiz bereit für den Akt auf dem Drahtseil der Nerven? Ein Versagen würde einiges infrage stellen.

Entscheidend ist: Gelingt es Trainer und Spielern, in diesem nervenaufreibenden Umfeld zur Hochform aufzulaufen? Gelingt es, die nötige Einstellung auf den Platz zu bringen? Gelingt es, Kampf und Leidenschaft vor Kunst und spielerische Finesse zu stellen? Kurz: Sind die Schweizer bereit zu leiden? Wenn ja, dann nehmen sie an der WM in Russland teil. Wenn nein, wird es ein langer Sommer vor dem TV.

Eine Gefahr ist besonders gross: Für die Schweiz ist die Barrage nach neun Siegen aus zehn Spielen und dem erst spät erfolgten Rückschlag eine gefühlte Strafaufgabe. Für Nordirland aber ist schon das Erreichen der Entscheidungsspiele ein Erfolg. Rund um Belfast rechnete niemand ernsthaft damit, Weltmeister Deutschland gefährden zu können.

Trotzdem, Nordirland ist für die Schweiz ein gutes Barrage-Los. Griechenland, Irland und auch Schweden wären härtere Knacknüsse gewesen. Und darum gilt nur eine Wahrheit:
Wer Nordirland in 180 Minuten nicht besiegt, hat eine Weltmeisterschaft nicht verdient.

Aktuelle Nachrichten