Eishockey
Genoni, 34 und noch Neuling: Der Schweizer Goalie will Südkorea 2018 vergessen machen

Leonardo Genoni oder Reto Berra? Die olympische Torhüter-Schicksalsfrage für Nationaltrainer Patrick Fischer.

Klaus Zaugg
Drucken
Seit der WM 2018 ist Leonardo Genoni die Nummer 1 im Schweizer Tor.

Seit der WM 2018 ist Leonardo Genoni die Nummer 1 im Schweizer Tor.

Salvatore Di Nolfi/Keystone

Kann einer nach mehr als 700 Meisterschafts-Partien, nach 98 Länderspielen und 12 Titelturnieren im Alter von 34 Jahre noch ein Neuling sein? Ja. Leonardo Genoni steht vor seinem Debut auf einem kleinen NHL-Eisfeld und zugleich der wohl letzten Chance die Olympische Schmach vergessen zu machen.

Die neue olympische Zeitrechnung beginnt 2002 mit Salt Lake City. Seither waren bei allen Turnieren (2002, 2006, 2010, 2014 und 2018) NHL-Titanen die Nummer: David Aebischer, Martin Gerber und Jonas Hiller. Sie standen Leonardo Genoni in der Sonne. Deshalb hat er bis heute erst eine einzige Partie bei Olympischen Spielen bestritten. Vor vier Jahren 2018 in Südkorea. Beim Auftakt gegen Kanada. Jonas Hiller sitzt auf der Bank. Nach 25 Minuten und 52 Sekunden führt Kanada 4:0 und Leonardo Genoni hat nur 66,67 Prozent der Schüsse pariert. Patrick Fischer nimmt ein Timeout, holt Genoni vom Eis und fortan spielt nur noch Hiller.

Da war es vorbei für Leonardo Genoni im Spiel zwischen der Schweiz und Kanada an den Olympischen Spielen 2018.

Da war es vorbei für Leonardo Genoni im Spiel zwischen der Schweiz und Kanada an den Olympischen Spielen 2018.

Julio Cortez/AP

Südkorea soll sich nicht wiederholen

Nun hat Zugs Meistergoalie die letzte Chance, diese Olympische Schmach, den einzigen «Tolggen» im Karriere-Reinheft zu tilgen. Er sagt, er habe Südkorea schon fast vergessen gehabt und sei erst kürzlich wieder daran erinnert worden. Er hatte damals Glück: Drei Monate nach dem Olympischen Flop wird der Zürcher bei der WM in Kopenhagen zum Silberhelden.

Südkorea 2018 soll sich in Peking nicht wiederholen. Leonardo Genoni sagt: «Ich war übermotiviert und hätte am liebsten auch noch die Tore geschossen.» Daraus habe er seine Lehren gezogen. Welche? «Sich mehr auf mein Spiel konzentrieren. Einfach die Schüsse abwehren.» Er sei inzwischen vier Jahre älter und erfahrener und das mache ihn stärker.

Anders als Reto Berra (34), der zwischen 2013 und 2018 mehr als 150 Partien in Nordamerika spielte, hat Leonardo Genoni keine Erfahrung auf den kleineren NHL-Spielfeldern, die rund ein Drittel schmäler sind. Mit 34 kommt er in Peking zur Premiere auf dem ungewohnt kleineren Eisfeld. Noch könne er nicht sagen, welchen Einfluss diese Umstellung auf sein Spiel habe. Grundsätzlich gilt: Für Torhüter ist es schwieriger, vom kleinen aufs grosse Eisfeld umzustellen als umgekehrt.

Leonardo Genoni während des Trainings.

Leonardo Genoni während des Trainings.

Salvatore Di Nolfi / Keystone

Seit der Silber-WM 2018 ist Leonardo Genoni bei Patrick Fischer die Nummer 1. Reto Berra kommt zwar regelmässig zum Zug. Aber nur noch bei Gruppenspielen. Ab dem Viertelfinal setzte der Nationaltrainer bei den WM-Turnieren von 2018, 2019 und 2021 auf Leonardo Genoni. Die zentrale Frage also: Wird der sechsfache Meister auch in Peking die Nummer 1 bleiben? Auch diesem Grund sind die drei eigentlich bedeutungslosen ersten Partien am Mittwoch gegen Russland, am Freitag gegen Tschechien und am Samstag gegen Dänemark wichtig. Niemand scheidet aus, fürs Achtelfinal reicht es auf jeden Fall. «Aufwärmspiele» also. Denn um direkt in den Viertelfinal zu kommen, müssten mindestens zwei der drei Partien gewonnen werden. Fast nicht möglich. Die Zielsetzung (Halbfinal) kann auch auf dem Umweg über den Achtelfinal erreicht werden. Die Deutschen kamen vor vier Jahren so bis in den Final.

Fischer: «Fragen Sie mich nicht»

Torhüter Leonardo Genoni, hier im Trikot des EV Zug.

Torhüter Leonardo Genoni, hier im Trikot des EV Zug.

Martin Meienberger / Freshfocus

Wichtiger als eine direkte Viertelfinalqualifikation:  Nach diesen drei Partien muss klar sein, wer die Nummer 1 ist. Die Schweizer sind noch mehr als die anderen grossen Teams auf einen Weltklassegoalie angewiesen. Wer beim Auftakt gegen Gold-Favorit Russland unser letzter Mann sein wird, ist noch offen. Patrick Fischer pflegt auf entsprechende Erkundigungen zu sagen: «Fragen Sie mich nicht. Die Goalies werden am Tag vor dem Spiel informiert, offiziell wird es am Spieltag…»

Leonardo Genoni oder Reto Berra – das ist die Schicksalsfrage für die Schweizer. Sollte auf einmal unsere Nummer drei – Sandro Aeschlimann – zur Nummer 1 werden, dann muss die Geschichte dieser Olympia-Expedition wohl von Grund auf neu geschrieben werden.

Eine Niederlage zum Auftakt gegen Russland hat zwar noch keine Folgen. Und kann doch wegweisend sein. Leonardo Genoni sagt, es sei wichtig, gleich von Anfang an die beste Leistung abzurufen. Um Selbstvertrauen und gute Stimmung aufzubauen. Ein Fehlstart wie vor vier Jahren gegen Kanada (1:5, Leonardo Genoni ausgewechselt) würde die Dämonen des Zweifels aufwecken. Zweifelnde Schweizer kämen nicht weit.

Die Schweizer in Peking

Torhüter: Reto Berra (Gottéron) Leonardo Genoni (Zug), Sandro Aeschlimann (HCD).

Verteidiger: Santeri Alatalo, Romain Loeffel, Mirco Müller (Lugano) Raphael Diaz (Gottéron), Ramon Untersander (SCB), Michael Fora (Ambri), Lukas Frick (Lausanne), Yannick Weber (ZSC).

Stürmer: Andres Ambühl, Enzo Corvi (HCD), Sven Andrighetto, Denis Malgin, Denis Hollenstein (ZSC) Christoph Bertschy (Lausanne), Gaëtan Haas (Biel), Fabrice Herzog, Grégory Hofmann, Dario Simion (Zug) Simon Moser (SCB), Killian Mottet (Gottéron), Calvin Thürkauf (Lugano), Joël Vermin (Servette). – Malgin und Simion haben sich noch nicht aus der Isolation freigetestet. Ob sie am Donnerstag spielen können, ist offen.

Aktuelle Nachrichten