3:3-Ausgleich

Bern sichert sich dank kämpferischer Glanzleistung ein siebtes Spiel

Berns Spieler feiern den Treffer zum 0:1 – am Ende erzwingen sie ein siebtes Spiel.

Der Schlittschuhclub Bern verbleibt dank seiner Auswärtsstärke weiter im Meisterrennen. Die Berner setzen sich in Biel 1:0 durch und gleichen die Halbfinalserie zum 3:3 aus.

Der Schlittschuhclub Bern verbleibt dank seiner Auswärtsstärke weiter im Meisterrennen. Die Berner setzten sich in Biel 1:0 durch und glichen die Halbfinalserie zum 3:3 aus.
Bern gewann in diesen Playoffs zum fünften Mal auswärts - und das in bloss sechs Auswärtsspielen. Die matchentscheidende Szene spielte sich bereits in der neunten Minute ab.

Biels Verteidiger Beat Forster liess sich zu weit nach vorne locken. Er verlor in der Vorwärtsbewegung den Puck und fehlte anschliessend hinten. Stürmer Mike Künzle versuchte zu retten, was zu retten war, stürzte dabei aber gleich zweimal. Das führte zu einer Berner Drei-gegen-eins-Überlegenheit vor dem Bieler Goal. Berns Verteidiger Ramon Untersander kam so zu seinem zweiten Playoff-Goal.

Derartige Fehler leistete sich Bern 60 Minuten lang keine. Und dennoch war Bern im Glück: Denn die Leidenschaft, der unbedingte Siegwillen und die Aufopferungsbereitschaft, die der EHC Biel an den Tag legte, hätten mehr als ein Tor verdient gehabt. Die Bieler scheiterten aber an Berns Goalie Leonardo Genoni (38 Paraden), der nach zweieinhalb Monaten endlich wieder einmal zu einem Shutout kam.

Und den Bielern fehlte das nötige Glück. Am besten kam das Mitte des zweiten Drittels zum Ausdruck. Marco Pedretti konnte solo auf Leonardo Genoni losziehen. Genoni parierte. Der Abpraller fiel Mike Künzle auf den Stock. Sein Abschlussversuch hätte das offene Goal nicht verfehlt. Aber der Stock von Verteidiger Adam Almquist verhinderte das 1:1.

Nur einmal hat sich Jonas Hiller bezwingen lassen müssen. Dennoch gab es eine Niederlage

    

Unzureichende Effizient

Die Bieler kamen zu vielen Grosschancen. Marc-Antoine Pouliot besass die erste schon in der Startminute. Brunner hätte nach 14 Minuten ausgleichen müssen. Gleich viermal konnte Biel in Überzahl spielen, nutzte diese Chance aber nicht. Im Finish boten sich nochmals Pedretti (46.), Verteidiger Janis Moser (59.), zweimal Toni Rajala und Brunner die letzten Grosschancen. Genoni liess sich aber einfach nicht bezwingen.

Unzufrieden muss Biel nebst dem Ergebnis auch mit seiner Powerplay-Effizienz sein. Vier Überzahlchancen reichten nicht zu einem Powerplaytor. Aus den letzten zehn Powerplays reüssierte Biel nur einmal. Das ist viel eindeutig zu wenig, zumal der Schlittschuhclub Bern in dieser ausgeglichenen, immer noch völlig offenen Serie schon sechs Powerplay-Tore erzielte.

Der Finalgegner des EV Zug wird am Dienstagabend in Bern ermittelt. Der Ausgang in dieser «Belle» ist noch völlig offen. Bern glänzte bislang in allen Playoff-Auswärtsspielen. Daheim fanden die Berner den Rhythmus der Qualifikation noch nie. Aus den letzten neun Playoff-Heimspielen in der Heim-Arena resultierten bloss drei Siege - je einer gegen die ZSC Lions (Halbfinalserie 2018), Servette (Viertelfinal 2019) und Biel (Halbfinal 2019).

Meistgesehen

Artboard 1