Noch haben die ZSC Lions unter Arno del Curto den Tritt nicht richtig gefunden. Beim Debüt von Mathias Seger als Assistenztrainer verloren die Lions beim direkten Konkurrenten Fribourg-Gottéron 2:7. Der Vorsprung der Zürcher auf den Strich beträgt nur noch drei Punkte.

Auch das hinter dem neuntklassierten Fribourg klassierte Lugano feierte einen wichtigen Sieg und ist wieder auf dem Vormarsch. Das Team von Greg Ireland gewann bei Biel 5:3 und holte den dritten Sieg in den letzten vier Spielen. Der Rückstand der Tessiner auf den rettenden 8. Rang beträgt nur noch zwei Punkte.

Neu auf Platz 3 liegen die SCL Tigers. Die Emmentaler setzten sich gegen das Schlusslicht Rapperswil-Jona Lakers 5:3 durch. Chris DiDomenico traf erstmals nach 15 Spielen ohne Tor wieder - und dies gleich doppelt. Ambri hat nach drei Niederlagen in vier Spielen den Rank wieder gefunden und setzte sich gegen Davos 4:2 durch.

Unangefochten an der Spitze liegen Zug und Bern, die beide zu souveränen 5:2-Siegen kamen. Leader Zug feierte gegen Genève-Servette seinen sechsten Sieg in Serie. Wie die Zentralschweizer verliess auch der SC Bern 2019 das Eis erst einmal als Verlierer. In Lausanne gaben sich die Berner keine Blösse und siegten auch dank zwei Toren von Mark Arcobello.

Resultate und Rangliste

Ambri-Piotta - Davos 4:2 (2:0, 1:1, 1:1). Biel - Lugano 3:5 (0:2, 1:1, 2:2). Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 7:2 (2:1, 3:1, 2:0). Lausanne - Bern 2:5 (1:2, 0:2, 1:1). SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers 5:3 (1:1, 3:1, 1:1). Zug - Genève-Servette 5:2 (1:1, 4:0, 0:1).

Rangliste: 1. Zug 35/76 (116:69). 2. Bern 35/73 (100:60). 3. SCL Tigers 36/60 (96:84). 4. Biel 36/59 (110:100). 5. Ambri-Piotta 36/58 (100:104). 6. Lausanne 38/57 (106:97). 7. ZSC Lions 36/56 (89:92). 8. Genève-Servette 36/54 (99:112). 9. Fribourg-Gottéron 36/53 (97:93). 10. Lugano 36/52 (110:104). 11. Davos 36/30 (80:126). 12. Rapperswil-Jona Lakers 36/20 (57:119).