NHL

Kuriose Unsportlichkeit: Washington-Spieler spuckt Gegner an

Garnet Hathaway bespuckt Erik Gudbranson.

Garnet Hathaway bespuckt Erik Gudbranson.

In der Nacht auf den Dienstag kommt es beim Heimspiel der Washington Capitals gegen die Anaheim Ducks zu einer Prügelei, bei der gleich mehrere Spieler beteiligt sind. Caps-Spieler Garnet Hathaway ist dabei nicht zu bremsen und kassiert für eine grobe Unsportlichkeit die Matchstrafe.

Immer wenn man denkt, man habe schon alle Arten von Unsportlichkeiten gesehen, kommt ein Spieler und setzt noch einen drauf! Manch ein NHL-Fan wird wohl geglaubt haben, dass die «Leck-Attacke» von Brad Marchand wohl nicht mehr getoppt werden kann. Doch nun bietet Garnet Hathaway von den Washington Capitals dem Rüpel-Spieler aus Boston ordentlich Paroli. 

In der Nacht auf den Dienstag kommt es in der Partie zwischen den Washington Capitals und den Anaheim Ducks zu einer wilden Prügelei. Nach einem harten Check von Caps-Spieler Brendan Leipsic an Derek Grant – der auch noch ein Tor zur Folge hat – geraten gleich mehrere Spieler aneinander. Garnet Hathaway von den Washington Capitals ist dabei besonders angetan. Erst prügelt er sich mit Grant, dann will er auch noch mit Ducks-Verteidiger Erik Gudbranson ein paar Nettigkeiten austauschen. 

Ein Ref möchte das Gerangel stoppen, doch Gudbranson schafft es trotzdem sein Gegenüber zur Weissglut zu treiben. Folglich setzt Hathaway zu einer üblen Unsportlichkeit an: Er bespuckt seinen Gegner vor den Augen des Schiedsrichters. Logisch, dass der Caps-Spieler für die Aktion für den Rest des Spiels ausgeschlossen wird. 

Seinem Team schadet die Matchstrafe übrigens nicht. Die Washington Capitals gewinnen die Partie mit 5:2. Gut möglich, dass sich die Ducks beim nächsten Aufeinandertreffen nicht nur für die Niederlage revanchieren werden. 

Zum Vergleich: Die «Leck-Attacke» von Brad Marchand

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1