Niederreiter erzielte in der 31. Minute das 1:0 mit einem Schuss aus der Drehung heraus. Es war für den Bündner, um den es einmal mehr Trade-Gerüchte gibt, der neunte Saisontreffer. Die Kings glichen aber zweimal aus, sodass das Penaltyschiessen entscheiden musste. In diesem sicherte Jason Zucker den Wild den ersten Sieg nach zwei Niederlagen.

Die Nashville Predators mit Captain Roman Josi, Kevin Fiala und dem von einer Verletzung genesenen Yannick Weber fertigen Titelverteidiger Washington Capitals mit Jonas Siegenthaler zu Hause gleich 7:2 ab. Die grosse Figur der Gastgeber war der Schwede Viktor Arvidsson, der drei der ersten vier Tore der Predators zur 4:1-Führung (33.) erzielte. Von den Schweizern trug sich einzig Fiala in die Skorerliste ein. Der 22-Jährige gab den Pass zum 7:1 von Calle Jarnkrok (48.). Es war für Fiala der 20. Assist der Saison. Wie Minnesota hatte zuvor auch Nashville zweimal verloren.

Bei der 1:4-Niederlage der New Jersey Devils bei den Columbus Blue Jackets trug sich zum sechsten Mal in der laufenden Meisterschaft Verteidiger Mirco Müller in die Skorerliste ein. Blake Coleman lenkte dessen Schuss zum einzigen Treffer der Gäste (39.) ab. Es war das 1:4. Nico Hischier verliess das Eis mit einer Minus-1-Bilanz.

Eine Niederlage setzte es auch für Denis Malgin und die Florida Panthers ab - 1:5 bei den Montreal Canadiens. Der Solothurner hatte beim 1:0 von Mike Hoffman (15.) den Stock im Spiel. Malgin hält nun bei fünf Toren und sechs Assists.

Ohne Skorerpunkt blieb Timo Meier beim 5:2 der San Jose Sharks gegen die Pittsburgh Penguins. Die Kalifornier gewannen zum siebenten Mal hintereinander.