Eishockey NLB

Toblers Assist für Truttmanns List in letzter Minute

Der EHC Olten bezwingt Schlusslicht Hockey Thurgau dank einem kuriosem Treffer in der Verlängerung. Zuvor liessen die Oltner jegliche Souveränität vermissen und verpassten es den Sack schon früher zu schliessen.

Beim EHC Olten plötzlich wieder Spieler gefragt, die zuletzt gar nicht mehr aufzulaufen brauchten. Das weil Diego Schwarzenbach und Codey Burki kurzfristig an Fribourg abgegeben wurden.

Zum Beispiel Raffael Lüthi, der gegen La Chaux-de-Fonds nicht zum Aufgebot gehörte. Oder Tim Weber, der zuletzt fast nur noch für den Erstligisten Brandis spielte. Zusammen mit Remo Hirt bildeten die beiden gegen Thurgau die vierte Linie. Und siehe da: Prompt zeichnete diese Verlegenheitsformation für die Oltner Zwei-Tore-Führung im ersten Drittel verantwortlich.

Nach Führung eingepennt

Erstaunlich war, dass der 2:0-Vorsprung den Oltner nicht das nötige Selbstvertrauen gab – im Gegenteil. Je länger die Partie dauerte und je erfolgloser die Platzherren in ihren Offensivbemühungen waren, desto mehr witterten die Thurgauer Morgenluft. In der 33. Minute gelang Fadri Lemm mit einer Kopie von Lüthis 1:0 – auch der Thurgauer Stürmer zog alleine Richtung Goalie – der Anschlusstreffer. 19 Sekunden vor der zweiten Pause hatte Aurelio Lemm den Ausgleich auf dem Stock. Doch Tobler hielt seinen Penalty, nachdem er von Schnyder gefoult worden war.

In der 45. Minute bekamen auch die Oltner einen Penalty zugesprochen, weil der durchgebrochene Brunner von Winkler regelwidrig gestoppt worden war. Doch auch Brunner brachte den Puck nicht an Nyffeler vorbei. Statt 3:1 hiess es 20 Sekunden später 2:2, als Eigenmann den ersten Powerplaytreffer der Partie erzielte. Und weil Hirt – womit wir wieder bei der vierten Linie wären – in der 57. Minute nur die Latte traf, kam es zur Verlängerung.

Kurioses Siegestor

In dieser fiel die Entscheidung auf kuriose Art. Während Büsser auf der Strafbank sass, kamen die Thurgauer zu einem Befreiungsschlag. Alle Spieler liessen sich fliegend auswechseln – mit Ausnahme des an der blauen Linie stehenden Truttmann. Goalie Tobler sah dies, reagierte und spielte den Puck über das halbe Feld zum Oltner. Dieser zog Richtung Nyffeler und versenkte den Puck sicher.

Meistgesehen

Artboard 1