Gerade in den Playoffs ist die Lernfähigkeit ein entscheidender Faktor. Am Donnerstag (4:5 n.V.) verloren die Zuger auch deshalb, weil sie zu viele Strafen (8) kassierten. Das beste Mittel, solche zu vermeiden, ist, den Gegner permanent unter Druck zu setzen und viel Puckbesitz zu haben. Das gelang dem EVZ im wichtigen ersten Drittel (Schussverhältnis 19:4) vorzüglich und führte dazu, dass gleich dreimal ein Spieler der Gäste auf die Strafbank musste.

Die ersten beiden Ausschlüsse nutzte die Zentralschweizer zum 2:0 (18.). Das 1:0 (6.) war allerdings kein typisches Powerplay-Tor. Zunächst konnte der Zuger Verteidiger Santeri Alatalo die Scheibe an der blauen Linie nicht kontrollieren. Als der Puck die Angriffszone verliess, wechselten die Lausanner zur Unzeit. Lino Martschini schaltete blitzschnell und nutzte den freien Raum zur Führung. Es war für den flinken Flügel bereits der vierte Überzahl-Treffer in den laufenden Playoffs. Zugleich war es das dritte Mal in dieser Serie, dass der EVZ im Powerplay das 1:0 schoss.

Für das 2:0 zeichnete der überragende Garrett Roe verantwortlich. Der Amerikaner war es auch, der mit einem gewonnenen Zweikampf im eigenen Drittel das 3:0 (28.) einleitete. Roe passte zu Martschini, der Reto Suri lancierte, worauf dieser alleine vor dem Lausanner Keeper Sandro Zurkirchen eiskalt verwertete. Vier Sekunden vor der zweiten Pause erhöhte Johann Morant mit seinem ersten Saisontor auf 4:0. Dabei liess sich Martschini seinen vierten Skorerpunkt an diesem Abend gutschreiben.

Das klare Verdikt war der Lohn dafür, dass die Zuger auch im zweiten Abschnitt weiter aufs Tempo drückten. Ohnehin gab es am Auftritt der Gastgeber nur wenig auszusetzen. In der 45. Minute gelang Dario Simion mit dem dritten Powerplay-Treffer auch noch das 5:0. Danach war nur noch die Frage, ob Goalie Tobias Stephan, der ab der kommenden Saison für Lausanne tätig ist, seinen sechsten Shutout in dieser Saison, den ersten in den Playoffs, feiern würde. Das tat er dank 20 Paraden.

Telegramm:

Zug - Lausanne 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Dipietro; Castelli/Fuchs. - Tore: 6. Martschini (Alatalo, Roe/Ausschluss Partanen) 1:0. 18. Roe (Alatalo, Martschini/Ausschluss Nodari) 2:0. 28. Suri (Martschini, Roe) 3:0. 40. (39:56) Morant (Martschini, Flynn) 4:0. 45. Simion (Klingberg/Ausschluss Partanen) 5:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 8mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Roe; Vermin.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Zryd; Klingberg, Roe, Simion; Martschini, Flynn, Suri; Lammer, McIntyre, Leuenberger; Albrecht, Senteler, Schnyder; Zehnder.

Lausanne: Zurkirchen/Boltshauser (ab 41.); Trutmann, Grossmann; Junland, Genazzi; Lindbohm, Frick; Nodari; Moy, Emmerton, Kenins; Bertschy, Vermin, Partanen; Leone, Froidevaux, Zangger; Antonietti, In-Albon, Herren; Traber.

Bemerkungen: Zug ohne Everberg. Lausanne ohne Mitchell und Jeffrey (alle verletzt). - 42. Tor von Martschini nicht gegeben (Gehäuse verschoben). - 55. Lattenschuss Moy.