Ambri - Zug 3:2 n.V.

Zwerger schiesst Ambri ins Glück

Dominic Zwerger (rechts) freut sich über sein entscheidendes 3:2

Dominic Zwerger (rechts) freut sich über sein entscheidendes 3:2

Nachdem es schon am Samstag in der National League fünf Heimsiege gegeben hat, setzen sich auch im einzigen Spiel vom Sonntag die Gastgeber durch. Der Tabellenletzte Ambri-Piotta bezwingt Zug 3:2 n.V.

Den entscheidenden Treffer erzielte der Österreicher Dominic Zwerger in der 62. Minute. In der regulären Spielzeit hatten die Leventiner eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben.

Der zuletzt zweimal überzählig gewesene Slowene Robert Sabolic brachte Ambri bereits in der 5. Minute in Führung, in der 26. Minute erhöhte Matt D'Agostini nach einem Puckverlust des Zuger Verteidigers Miro Zryd auf 2:0 - auch EVZ-Keeper Luca Hollenstein machte dabei nicht die beste Figur.

Die Gäste, die im Gegensatz zu den Tessinern schon am Dienstag und Samstag gespielt hatten, reagierten mit Toren von Yannick Zehnder (32.) und Verteidiger Raphael Diaz (51.). Letzterer war im Powerplay mit einem Schuss von der blauen Linie erfolgreich. Der Zuger Captain traf in der siebenten Partie hintereinander, etwas das zuletzt Teamkollege Gregory Hofmann, damals noch beim HC Lugano tätig, zwischen dem 8. September und dem 7. Oktober 2017 geschafft hatte.

Die beiden Teams boten den 5721 Zuschauern ein emotionsgeladenes Gotthard-Derby. Vor allem im ersten Drittel ging es mit elf Zweiminuten-Strafen (total 20) äusserst turbulent zu und her. Ambri, das zuvor dreimal in Folge gegen den EVZ verloren hatte, verkürzte dank des dritten Heimsieges in Serie den Rückstand auf den Vorletzten Rapperswil-Jona Lakers auf drei Punkte. Allerdings schied in der 37. Minute Goalie Benjamin Conz verletzt aus. Auch die Zuger beklagten mit Sven Leuenberger (7.) einen weiteren Ausfall. Die Zentralschweizer hatten zuvor fünfmal hintereinander auf fremdem Eis gewonnen.

Telegramm:

Ambri-Piotta - Zug 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) n.V.

5721 Zuschauer. - SR Lemelin/Hungerbühler, Schlegel/Wolf. - Tore: 5. Sabolic (D'Agostini) 1:0. 26. D'Agostini 2:0. 32. Zehnder (Lindberg) 2:1. 51. Diaz (Martschini/Ausschluss Dotti) 2:2. 62. Zwerger (Ngoy) 3:2- Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 12mal 2 plus 10 Minuten (Simion) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Hofmann.

Ambri-Piotta: Conz/Manzato (ab 37.); Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Ngoy, Jelovac; Fohrler, Pinana; Trisconi, Goi, Bianchi; D'Agostini, Flynn, Sabolic; Rohrbach, Müller, Zwerger; Neuenschwander, Dal Pian, Mazzolini.

Zug: Hollenstein; Schlumpf, Zgraggen; Diaz, Zryd; Thiry, Alatalo; Morant; Martschini, Kovar, Hofmann; Klingberg, Lindberg, Zehnder; Simion, McIntyre, Meyer; Langenegger, Albrecht, Leuenberger.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kneubühler, Kostner, Incir, Upshall, Novotny, Payr und Hofer. Zug ohne Bachofner, Stadler, Schnyder, Thorell und Senteler (alle verletzt). - Leuenberger (7.) und Conz (37.) verletzt ausgeschieden. - Timeout Ambri-Piotta (57.).

Rangliste: 1. ZSC Lions 27/51 (91:64). 2. Davos 24/47 (81:69). 3. Biel 27/46 (71:65). 4. Genève-Servette 28/46 (77:72). 5. Zug 25/44 (84:72). 6. Lausanne 27/42 (76:74). 7. SCL Tigers 26/36 (66:77). 8. Fribourg-Gottéron 26/35 (62:67). 9. Bern 27/35 (75:86). 10. Lugano 28/34 (69:78). 11. Rapperswil-Jona Lakers 27/32 (73:88). 12. Ambri-Piotta 26/29 (61:74).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1