Aufgezeichnet
Taulant Xhaka kritisiert die Mannschaft nach dem 0:0 in Lausanne: «Das nervt mich sehr»

Taulant Xhaka findet Erklärungen für das torlose Unentschieden gegen den Absteiger aus Lausanne und gratuliert dem Jubilar Fabian Frei.

Jakob Weber aus Lausanne Jetzt kommentieren
Drucken
Taulant Xhaka behauptet den Ball gegen Lausannes Rodrigo Pollero. Der Mittelfeldspieler war in der Romandie noch einer der Besten.

Taulant Xhaka behauptet den Ball gegen Lausannes Rodrigo Pollero. Der Mittelfeldspieler war in der Romandie noch einer der Besten.

Laurent Gillieron / KEYSTONE

Wie lautet Ihre Analyse zu diesem 0:0 in Lausanne?

Taulant Xhaka: Das war keine Glanzleistung. Überhaupt nicht. Wir können nicht zufrieden sein. Wir haben zwar teilweise guten Fussball gespielt, aber auf den letzten Metern waren wir viel zu ungenau und sind deshalb kaum zu Chancen gekommen.

Ist das mit den Verletzten und Gesperrten zu erklären?

Nein. Es hat einfach nicht gepasst. Heute hatten viele Spieler eine Chance, sich zu zeigen. Sie mussten sich beweisen und eigentlich wollten wir ein Zeichen für die nächste Saison setzen. Aber das ist uns misslungen.

Wie ärgerlich ist es, dass Sie seit Wochen die gleichen Probleme erklären müssen?

Das nervt mich sehr. All unsere jungen Spieler haben Qualität. Das zeigen sie immer wieder. Aber in so schwierigen Spielen, wenn der Gegner kämpft und gut spielt, schaffen wir es wegen der angesprochenen Ungenauigkeiten nicht, trotzdem zu gewinnen. Das müssen wir abstellen.

Fabian Frei ist jetzt alleiniger Rekordspieler des FC Basel und sagte eben, Sie könnten Ihn eines Tages einholen. Ist das ein Ziel?

Ich spiele, solange mein Körper mich trägt. Aber ich schaue nicht auf solche Dinge. Ich will einfach gesund sein, auf dem Platz Spass haben und für den FCB alles geben.

Zum Abschluss noch ein Wort zum Jubilar, bitte.

Fabi ist sehr wichtig für uns. Er ist ein Leader, immer positiv eingestellt und auch über seine fussballerischen Fähigkeiten müssen wir nicht diskutieren. Er ist ein sehr wichtiger Spieler für den FC Basel und spätestens seit heute eine lebende Legende. Gratulation!

0 Kommentare