Fussball
Ist das Titelrennen in der Premier League bereits vorbei? Manchester City als Gewinner eines rauschenden Wochenendes

Liverpool holt bei Chelsea trotz 2:0-Führung nur ein Unentschieden. Das macht die Wende von Manchester City bei Arsenal vom 0:1 zum 2:1 noch wertvoller. Wer soll nun Pep Guardiola und Co. noch an der Titelverteidigung hindern?

Etienne Wuillemin
Drucken
Zum Geniessen: Christian Pulisic erzielt für Chelsea das 2:2 gegen LIverpool. Es ist nur eine von vielen tollen Szenen in einem herausragenden Spiel.

Zum Geniessen: Christian Pulisic erzielt für Chelsea das 2:2 gegen LIverpool. Es ist nur eine von vielen tollen Szenen in einem herausragenden Spiel.

Matt Dunham / AP

Das neue Fussball-Jahr ist noch ziemlich jung. Und doch kennt es bereits einen grossen Sieger: Manchester City. Nach dem Wochenende der Giganten-Duelle in der Premier League darf das Team von Pep Guardiola der zweiten Saison-Hälfte mit grösster Zuversicht entgegensehen. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger Chelsea beträgt bereits zehn Punkte. Liverpool, der vermeintlich härteste Konkurrent im Meisterrennen, liegt elf Zähler zurück. Was soll da für City auf dem Weg zur Titelverteidigung noch schiefgehen?

Manchester City gegen Arsenal und Chelsea gegen Liverpool waren zwei hochklassige Duelle, die so ziemlich alles boten. Atemberaubendes Tempo. Wunderbare Tore. Intensive Duelle. Tolle Spielzüge und Schussversuche. Sowie herausragende Torhüter.

Sorgt für Ärger: Chelsea-Stürmer Romelu Lukaku.

Sorgt für Ärger: Chelsea-Stürmer Romelu Lukaku.

Alastair Grant / AP

Ob all des grossartigen Fussballs geriet der Ärger beinahe etwas in den Hintergrund, der überall herrschte. Vor allem rund um die Partie Chelsea-Liverpool. Chelsea-Trainer Thomas Tuchel suspendierte Stürmerstar Romelu Lukaku kurzfristig, weil sich dieser in einem Interview mit Sky Italia über seine Rolle (und Tuchel) beschwerte, garniert mit der Aussage, er werde auf jeden Fall bald wieder bei Inter Mailand spielen. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp verpasste das Topspiel derweil wegen einer Coronainfektion. Seine Laune war indes bereits zuvor ziemlich im Keller – weil Liverpool wegen des Afrika Cups in den kommenden Wochen auf Mohamed Salah, Sadio Mané und Naby Keita verzichten muss.

In den nächsten Wochen am Afrika Cup: Liverpool-Star Sadio Mané.

In den nächsten Wochen am Afrika Cup: Liverpool-Star Sadio Mané.

Matt Dunham / AP

Wie wichtig Mané und Salah für Liverpool sind, zeigten sie gegen Chelsea bereits in den ersten Minuten. Nach den Treffern der beiden lagen die «Reds» scheinbar komfortabel 2:0 in Front. Doch das angeschlagene Chelsea schlug kurz vor der Pause zurück. Kovacic und Pulisic trafen innert fünf Minuten zum 2:2.

Nach der Pause ging der Hochgeschwindigkeitsfussball munter weiter. Doch diesmal mit den grossartigen Torhütern Mendy (Chelsea) und Kelleher (Liverpool) als Sieger. Womit durch das Unentschieden vor allem Manchester City profitierte.

Xhakas fataler Griff ans Trikot – später Siegtreffer von Manchester City

City selbst kam am Samstag im Duell mit Arsenal zu einem Sieg in letzter Sekunde. Rodri schoss in der 93. Minute das 2:1. Und sorgte damit für den elften Premier-League-Sieg in Serie.

Der späte Triumph kam eher glücklich zustande. «Sie waren besser», gab Trainer Pep Guardiola zu. Auch Siegtorschütze Rodri sah die Gunners im Vorteil, fügte aber an: «Wir haben am Ende gezeigt, warum wir Champions sind.»

Rodri spitzelt den Ball zum 2:1 für Manchester City gegen Arsenal ins Netz.

Rodri spitzelt den Ball zum 2:1 für Manchester City gegen Arsenal ins Netz.

Neil Hall / EPA

Auch der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka spielte eine wichtige Rolle in dieser Partie. Während knapp einer Stunde war er – wie immer seit seiner Rückkehr nach der im Oktober erlittenen Knieverletzung – der tolle Taktgeber eines formidabel auftretenden Arsenals. Doch dann unterlief ihm ein unnötiges Foul im Strafraum, er griff einen Moment zu lange ans Trikot seines Gegenspielers Bernardo Silva, der fällige Penalty führte zum 1:1. Und weil Arsenal kurz darauf auch noch den Platzverweis gegen Gabriel hinnehmen musste, entstand plötzlich eine komplett neue Partie. Mit Manchester City als glücklichem Last-Minute-Sieger.

Der fatale Griff ans gegnerische Trikot: Xhaka (rechts) greift ans Trikot von Silva.

Der fatale Griff ans gegnerische Trikot: Xhaka (rechts) greift ans Trikot von Silva.

Matt Dunham / AP

Aktuelle Nachrichten