Deutschland

Abstiegskampf wohl ein Fernduell zwischen Fortuna und Werder

Die Mainzer mit Torschütze Jean-Philippe Mateta machten in Dortmund einen grossen Schritt in Richtung Klassenerhalt

Die Mainzer mit Torschütze Jean-Philippe Mateta machten in Dortmund einen grossen Schritt in Richtung Klassenerhalt

Der Abstiegskampf in der Bundesliga konzentriert sich nach der 32. Runde wohl auf ein Fernduell zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen.

Mainz ist dank dem 2:0 gegen Borussia Dortmund fast gerettet, ebenso wie Augsburg und Köln trotz ihren Niederlagen.

Am Tag nach dem frühzeitigen Titelgewinn von Bayern München stand in der Bundesliga der Abstiegskampf im Fokus. Fortuna Düsseldorf kam dabei in Leipzig dank zwei Toren in der Schlussphase noch zu einem 2:2. Doch der grosse Jubel über den überraschenden Punktgewinn beim Herbstmeister dürfte beim Blick auf die Tabelle schnell zu einem Ende gekommen sein. Denn der Rückstand auf den rettenden 15. Platz wuchs in der zweitletzten Runde auf fünf Punkte und sechs Tore an.

Immerhin aber ist Fortuna Düsseldorf weiterhin vor Werder Bremen auf dem Barrageplatz klassiert und hat in den beiden abschliessenden Partien gegen Augsburg und bei Union Berlin gute Chancen, auf diesem 16. Rang zu verweilen.

Mainz machte derweil mit dem 2:0 gegen Borussia Dortmund einen grossen Schritt zum Ligaerhalt. Nach dem zweiten Auswärtssieg in Folge können die Mainzer am Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenzweitletzten Werder Bremen alles klar machen.

Gegen eine emotionslose Borussia kamen die Mainzer zu einem verhältnismässig einfachen Auswärtssieg. Die Dortmunder haben in dieser Saison nichts mehr zu gewinnen: Den Meistertitel müssen sie seit Dienstag auch rechnerisch abschreiben und für die Champions League haben sie sich bereits am letzten Wochenende qualifiziert. Jonathan Burkardt nach 33 Minuten und der Franzose Jean-Philippe Mateta mit einem Foulpenalty kurz nach der Pause trafen für die Gäste. Bei Dortmund fehlte Manuel Akanji kurzfristig verletzt - er soll über Muskelprobleme geklagt haben.

Noch komfortabler als für Mainz sieht die Situation im Abstiegskampf nun für den 1. FC Köln und Augsburg aus. Sie verloren ihre Spiele in der 32. Runde zwar 1:3 gegen Bayer Leverkusen beziehungsweise Hoffenheim, doch beträgt ihr Vorsprung auf Fortuna Düsseldorf zwei Spieltage vor dem Saisonende sechs Punkte.

Telegramme:

Eintracht Frankfurt - Schalke 2:1 (1:0). - Tore: 28. André Silva 1:0. 50. Abraham 2:0. 59. McKennie 2:1. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow (ab 69.), ohne Gelson Fernandes (verletzt). 78. Gelb-Rote Karte gegen Bozdogan (Schalke).

Bayer Leverkusen - 1. FC Köln 3:1 (2:0). - Tore: 7. Sven Bender 1:0. 49. Havertz 2:0. 59. Bornauw 2:1. 83 Diaby 3:1.

Borussia Dortmund - Mainz 0:2 (0:1). - Tore: 33. Burkardt 0:1. 49. Mateta (Foulpenalty) 0:2. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Bürki, ohne Hitz (Ersatz) und Akanji (verletzt), Mainz ohne Edimilson Fernandes (gesperrt).

Augsburg - Hoffenheim 1:3 (0:0). - Tore: 59. Dabbur 0:1. 62. Dabbur 0:2. 70. Vargas 1:2. 89. Bebou 1:3. - Bemerkung: Augsburg mit Lichtsteiner (bis 65.) und Vargas, Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz).

Leipzig - Fortuna Düsseldorf 2:2 (0:0). - Tore: 60. Kampl 1:0. 63. Werner 2:0. 87. Skrzybski 2:1. 92. Hoffmann 2:2. - Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Rangliste:

1. Bayern München 32/76 (93:31). 2. Borussia Dortmund 32/66 (82:37). 3. RB Leipzig 32/63 (79:34). 4. Bayer Leverkusen 32/60 (60:42). 5. Borussia Mönchengladbach 32/59 (61:38). 6. Wolfsburg 32/46 (44:41). 7. Hoffenheim 32/46 (45:53). 8. SC Freiburg 32/45 (43:44). 9. Eintracht Frankfurt 32/41 (55:57). 10. Schalke 04 32/39 (37:50). 11. Hertha Berlin 32/38 (45:57). 12. Union Berlin 32/38 (38:54). 13. 1. FC Köln 32/35 (49:62). 14. Augsburg 32/35 (43:60). 15. Mainz 05 32/34 (41:63). 16. Fortuna Düsseldorf 32/29 (35:63). 17. Werder Bremen 32/28 (35:65). 18. Paderborn 32/20 (34:68).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1