Einzelkritik
Akanji macht Djourou vergessen: Die Noten für die Spieler nach dem geschenkten Sieg in Belfast

Die Schweizer Nati gewinnt das Barrage-Hinspiel gegen Nordirland. Ricardo Rodriguez trifft per Penalty zum 1:0. Das sind die Noten für die Schweizer Spieler.

Sebastian Wendel
Drucken
Jubel bei der Schweizer Nati nach dem 1:0 gegen Nordirland.

Jubel bei der Schweizer Nati nach dem 1:0 gegen Nordirland.

KEYSTONE/Laurent Gillieron
Yann Sommer: 4.5 Musste davon ausgehen, dass er nicht unter Dauerbeschuss steht. Aber dass er keinen einzigen Schuss halten muss? Das ahnte niemand.
14 Bilder
Stephan Lichtsteiner: 5 Auch in dieser kapitalen Partie wie gewohnt der Vorkämpfer. Defensiv wie die ganze Abwehr kaum gefordert, offensiv mit einigen Ausrufezeichen.
Fabian Schär: 4.5 Sah für seine Brutalo-Grätsche nur deshalb nicht Rot, weil das Spiel erst vier Minuten alt war. Aber der Respekt der Nordiren war ihm danach sicher.
Manuel Akanji: 5 Lässt sich auch im bislang wichtigsten Spiel seiner noch jungen Karriere nicht aus der Ruhe bringen. Djourou hat jedenfalls niemand vermisst.
Ricardo Rodriguez: 4.5 Unauffällig, aber stets Herr der Lage. Nimmt das Penalty-Geschenk des Schiedsrichters dankend an und verwandelt mit gewohnter Coolness.
Granit Xhaka: 5 Verpasst in der Startphase mit Weitschüssen das frühere 1:0. Danach ein cleverer und ruhiger Ballverteiler – mit Luft nach oben punkto Leadership.
Denis Zakaria: 5 Etwas übereifrig in der Startphase, in der Folge aber ein wichtiger Balleroberer im Zentrum neben Granit Xhaka. Physisch mit riesiger Präsenz.
Xherdan Shaqiri: 4.5 Griffige Flanken, grosser Spielwille. Doch sein Abend war es nicht. Mal schauen, ob er sich die Show für das Rückspiel in Basel aufgespart hat.
Blerim Dzemaili: 4 Konnte die fehlende Spielpraxis nicht kaschieren und blieb offensiv ohne Einfluss. Realisierte dies auch und besann sich auf Defensivarbeit.
Steven Zuber: 4.5 Stand erwartungsgemäss für Admir Mehmedi in der Startelf. Fleissig und zweikampfstark. Mit Dauer der Partie aber immer unauffälliger.
Haris Seferovic: 4 Sehr lauffreudig, sehr mannschaftsdienlich, vergab zwei Mal knapp. Alles in allem für einen Stürmer mit diesen Freiheiten zu wenig torgefährlich.
Breel Embolo: keine Note Kam in der 77. Minute für Seferovic. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.
Fabian Frei: keine Note Kam in der 83. Minute für Dzemaili. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.
Admir Mehmedi: keine Note Kam in der 87. Minute für Zuber. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.

Yann Sommer: 4.5 Musste davon ausgehen, dass er nicht unter Dauerbeschuss steht. Aber dass er keinen einzigen Schuss halten muss? Das ahnte niemand.

Keystone

Die Impressionen vom Spiel:

Die Schweiz gewinnt das Barrage-Hinspiel gegen Nordirland mit 1:0.
13 Bilder
Schweiz - Nordirland, 09.11.2017
1:0 – Ricardo Rodriguez verwandelt den Elfmeter
Haris Seferovic ist Gareth McAuley einen Schritt voraus.
Xherdan Shaqiri im Zweikampf mit Nordirlands Steven Davis.
Steven Zuber am Ball.
National-Coach Vladimir Petkovic.
Blerim Dzemaili im Zweikampf mit Nordirlands Gareth McAuley
Schon zwei gute Chancen von Xhaka.
Die Schweizer feiern den Sieg.
Die Schweizer Fans sind nach dem 1:0 in Feierlaune.
Torschütze Ricardo Rodriguez und Trainer Vladimir Petkovic nach dem Match.
Ricardo Rodriguez.

Die Schweiz gewinnt das Barrage-Hinspiel gegen Nordirland mit 1:0.

KEYSTONE/Laurent Gillieron

Aktuelle Nachrichten