Europa League

Auch Liverpool und Stuttgart in der K.o.-Phase

Henderson (3.v.l.) lässt sich nach seinem Treffer zum 1:0 feiern

Henderson (3.v.l.) lässt sich nach seinem Treffer zum 1:0 feiern

Nur noch vier Plätze in den Sechzehntelfinals waren am letzten Spieltag der Europa League zu vergeben. Liverpool und Stuttgart sichern sich zwei davon.

Der VfB Stuttgart zitterte sich in die nächste Runde. Daheim gegen den norwegischen Meister Molde zeigten die Schwaben eine schwache Vorstellung und verloren 0:1. Ihr Glück war, dass der FC Kopenhagen davon nicht profitieren konnte. Die Dänen kamen vor eigenem Anhang gegen Steaua Bukarest nur zu einem 1:1, obwohl sie fast eine Halbzeit lang mit einem Spieler mehr agieren konnte.

Dank dem glücklichen Weiterkommen des VfB Stuttgart brachten die Deutschen erstmals sieben Vertreter in die K.o.-Runde. Als einzige weisen sie eine makellose Bilanz auf. Vor den Europa-League-Teilnehmern Stuttgart, Leverkusen, Hannover und Mönchengladbach hatten schon die Klubs in der Champions League Dortmund, Bayern München und Schalke die K.o.-Runde erreicht.

Der FC Liverpool war in Udinese die klar bessere Mannschaft. Den entscheidenden Treffer schoss der englische Internationale Jordan Henderson nach 23 Minuten. Erst in der Schlussphase geriet das englische Ensemble in Bedrängnis. Das 1:1, das die Young Boys in die Sechzehntelfinals gebracht hätte, fiel aber nicht mehr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1