Challenge League

Keiner wird Servette den Aufstieg noch nehmen

Genfer Jubel im strömenden Regen auf der Pontaise

Genfer Jubel im strömenden Regen auf der Pontaise

Mathematisch ist nichts besiegelt, aber die letzten Zweifel sind beseitigt: Der Servette FC wird nach sechs Jahren in die Super League zurückkehren. Die Genfer gewinnen das Derby in Lausanne 2:0.

Auf dem tiefen Rasen der verregneten Pontaise und vor der für die Challenge League sensationellen Kulisse von über 10'000 Zuschauern war ein langjähriger Aarauer Verteidiger der Steigbügelhalter für Servette. Igor Nganga, jetzt in Diensten der Waadtländer, vertändelte in der 26. Minute auf haarsträubende Weise den Ball wenige Meter vor dem eigenen Tor. Am Schluss musste Servettes Ivorer Koro Koné den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Das alles klarmachende 2:0 erzielte der eingewechselte Kastriot Imeri in der 74. Minute.

Vor dem letzten Viertel der Meisterschaft führt Servette mit 13 und mehr Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz. Selbst wenn sie in den letzten neun Runden mehr als 13 Punkte abgeben sollten, sähen die Genfer ihren Aufstieg kaum gefährdet. Denn die Konkurrenz ist seit Wochen alles andere als sattelfest.

Telegramme und Rangliste

Lausanne-Sport - Servette 0:2 (0:1). - 10'545 Zuschauer (!). - SR Tschudi. - Tore: 26. Koné 0:1. 74. Imeri 0:2.

Rapperswil-Jona - Chiasso 0:0. - 1520 Zuschauer. - SR San.

Rangliste: 1. Servette 27/57 (63:24). 2. Lausanne-Sport 27/44 (43:28). 3. Winterthur 27/42 (41:38). 4. Aarau 27/41 (44:41). 5. Wil 27/36 (27:31). 6. Kriens 27/33 (40:43). 7. Vaduz 27/32 (37:46). 8. Chiasso 27/28 (34:50). 9. Schaffhausen 27/28 (32:50). 10. Rapperswil-Jona 27/25 (34:44).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1