Neymar und der französische Meister Paris Saint-Germain haben mit ihrem Rekurs vor dem internationalen Sportgerichtshof teilweise Recht bekommen. Der CAS-Einzelrichter reduzierte die Sperre gegen den brasilianischen Nationalstürmer von drei auf zwei Champions-League-Partien.

Damit könnte Neymar am 22. Oktober im Auswärtsspiel des PSG gegen den FC Brügge wieder auflaufen. Für die Spiele zuhause gegen Real Madrid (am Mittwoch) und auswärts gegen Galatasaray Istanbul (1. Oktober) bleibt er gesperrt.

Neymar war Mitte Juni von der UEFA wegen "Beleidigung" der Video-Schiedsrichter nach dem im März verlorenen Achtelfinal gegen Manchester United (1:3) bestraft worden. Die Engländer erzielten das entscheidende Tor zum Weiterkommen durch einen umstrittenen Handspenalty in der Nachspielzeit, der auf Intervention der Video-Schiedsrichter gegeben wurde. Darauf hatte der damals verletzte Neymar die Offiziellen auf Instagram attackiert.