Rund zwei Monate vor Turnierbeginn nimmt die 54. Auflage des Traditionsturniers Uhrencup Formen an. Während der FC Basel das Auftaktspiel am Dienstag, 10. Juli 2018 in Biel bestreitet, spielen die Berner Young Boys tags darauf (ebenfalls in Biel), ehe der FC Basel am Freitag, 13. Juli 2018 sein zweites Spiel in Biel bestreitet. Der detaillierte Spielplan sowie weitere Informationen zum zweiten YB-Spiel und «Uhrencup-Finale» am Samstag, 14. Juli 2018 im altehrwürdigen Stadion Neufeld in Bern folgen Ende Mai.

«Der Spagat, in diesem WM-Jahr attraktive Teams mit möglichst wenigen Nationalspielern in deren Kadern verpflichten zu können, war anspruchsvoll. Wir sind umso glücklicher, dass wir mit den Wolverhampton Wanderer ein englisches Traditionsteam aus der Premier League und mit Feyenoord Rotterdam einen holländischen Spitzenclub gewinnen konnten«, bilanziert Turnierveranstalter Simon Laager.

Der letztjährige Meister und Supercup-Sieger Feyenoord Rotterdam gewann unter Giovanni van Bronkhorst vor einem Monat den holländischen Cupfinal gegen AZ Alkmaar und gilt mit seiner Popularität als das Team, das in und ausserhalb der Niederlande die grösste Anhängerschafft hat. Seit 1921 spielt der 15-fache Landesmeister und UEFA-, Welt- und Europapokalsieger in der höchsten niederländischen Liga. 2002 gewann der Arbeiterverein zuletzt den Europacup.

Torschützenkönig der Premier League

Star des Teams ist Robin van Persie. Der 34-jährige Nationalstürmer kehrte letzten Winter von Fenerbahce Istanbul zurück zu seinem Stammverein.  Van Persie stürmte den Grossteil seiner Karriere für Arsenal und Manchester United und wurde 2012 als Englands Fussballer des Jahres ausgezeichnet und Torschützenkönig der Premier League.

Roy Makaay vom Trainerstaff von Feyenoord Rotterdam weilte vorletzte Woche in Bern und besichtigte verschiedene Hotels, Trainingsplätze und Stadien. «Wir werden in dieser wun-derschönen Region in ein einwöchiges Trainingslager gehen und freuen uns sehr, Teil dieses Turniers zu sein und gegen die Topteams aus Bern und Basel spielen zu können», so der ehemalige Stürmer vom FC Bayern München.

Chinesische Investoren

Nach den positiven Erfahrungen mit dem letztjährigen Turniersieger Stoke City FC kommt mit den Wolverhampton Wanderers der vierte Teilnehmer wiederum aus der Premier League. Die 1876 gegründeten «Wolves» standen bereits am 14. April 2018 als vorzeitiger Aufsteiger in die Premier League fest, in der sie bis zuletzt 2012 spielten.

Der Club aus den West Midlands gewann drei Mal die Premier League und galt insbesondere in den 1950er-Jahren als eines der stärksten Teams in Europa. Der Chinesische Teambesitzer dürfte diesen Sommer 100 bis 150 Millionen Euro in Transfers investieren.