Schiedsrichter
Schiri-Polemik: Auch Federer mischt sich ein

In die Schiedsrichter-Debatte mischt sich nun auch Tennis-As Roger Federer ein. Er befürwortet den Einsatz von Technologie.

Drucken
Teilen
Sport Roger Federer kommt in Wimbledon in Fahrt

Sport Roger Federer kommt in Wimbledon in Fahrt

Die Schiedsrichter-Fehlentscheide an der Fussball-WM setzen Fifa-Präsident Josef «Sepp» Blatter mächtig unter Druck. Der Technologie-Muffel wollte bis zum blamablen Spiel England-Deutschland nichts von Schiedsrichtern wissen, die technische Hilfsmittel nutzen. Nun macht er eine Kehrtwende und will darüber diskutieren.

Auch Roger Federer hat sich nun zum Thema geäussert. In der englischen Zeitung «The Independent» werden er und Trainer-Star Guus Hiddink zitiert. Laut der Zeitung habe Federer gesagt, mit seiner Technik-Abstinenz schleppe Blatter eine Steinzeit-Philosophie mit sich herum. Guus Hiddink setzte noch einen drauf: Wenn Josef S. Blatter das Thema nicht schnellstens angehe, solle er als Fifa-Boss besser demissionieren. (cbk)

Aktuelle Nachrichten