WM-Testspiele

Spanien stolptert fast über Saudi-Arabien

Spanien stolperte fast über Saudi-Arabien

Spanien stolperte fast über Saudi-Arabien

Europameister Spanien und das deutsche Nationalteam sind mit Siegen in die Testphase vor der WM in Südafrika gestartet.

Deutschland besiegte Ungarn 3:0. Etwas spannender machte es der erste Schweizer WM-Gruppengegner Spanien, der sich erst in der Nachspielzeit 3:2 gegen Saudi-Arabien durchsetzte.

Ohne den verletzten Michael Ballack, Captain Philipp Lahm und Mittelfeld-Chef Bastian Schweinsteiger setzte sich Deutschland in Budapest problemlos gegen Ungarn durch, ohne dabei zu glänzen. Bereits in der 5. Minute ging das Team von Joachim Löw durch einen Foulpenalty von Lukas Podolski in Führung. Die weiteren Treffer erzielten Mario Gomez (69.) und Cacau (73.).

In Innsbruck köpfelte der eingewechselte Stürmer Fernando Llorente in der 92. Minute einen Eckball ins Tor und sorgte damit für den 10. Sieg der Spanier seit der 0:2-Niederlage im Halbfinal des Confederations-Cup gegen die USA. David Villa hatte nach einer halben Stunde einen 0:1-Rückstand ausgleichen können, Xabi Alonso brachte die Iberer nach der Pause (59.) mit einem abgelenkten Weitschuss erstmals in Führung. Auch der 2:2-Ausgleich der Saudis (74.) war ein abgelenkter Schuss gewesen.

Für einen Weltrekord sorgte Carlos Marchena. Der Verteidiger von Valencia, der in der 60. Minute eingewechselt wurde, beendete das 50. Länderspiel in Folge ohne Niederlage. Marchena übertraf damit den Brasilianer Garrincha, der zwischen 1955 und 1966 während 49 Länderspielen unbezwungen blieb.

Neuseeland überraschte

Für eine Überraschung sorgte Neuseeland. In Klagenfurt gewannen die "All Whites" 1:0 gegen Serbien. Vor 14 000 mehrheitlich serbischen Fans traf Shane Smeltz in der 22. Minute zum Sieg. In der Schlussphase sorgten aufs Feld stürmende serbische Anhänger für negative Schlagzeilen. Davor waren bereits Raketen gezündet und eine Flasche aufs Spielfeld geworfen worden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1