Der FC St. Gallen schaffte in Moskau die Sensation. Die St. Galler gewannen in den Europa-League-Playoffs gegen Spartak Moskau, den russischen Rekordmeister, mit 4:2 und qualifizierten sich mit dem Gesamtskore von 5:3 für die Gruppenphase. Für den FC St. Gallen ist dies der grösste europäische Erfolg in der Klubgeschichte. Die Tore für St. Gallen erzielten zweimal Karanovic, Rodriguez und Janjatovic.

Der FC Thun ging mit einer 0:1-Hypothek ins Rückspiel gegen Partizan Belgrad. In der 15. Minute machte Christian Schneuwly den Rückstand wett. Marco Schneuwly gelang in der 48. Minute das 2:0, Luca Zuffi sorgte in der 75. Minute für die Entscheidung.

Die resultatmässig nicht zu überbietende Schweizer Bilanz rundeten die Grasshoppers ab. Das Team von Michael Skibbe setzte sich auswärts gegen Fiorentina dank eines Tores von Nassim Ben Khalifa 1:0 durch. Aufgrund der Auswärtstor-Regel (1:2 im Hinspiel) schied GC dennoch aus.