Ein Doppelschlag innerhalb von sechs Minuten genügte RB Leipzig in Stuttgart letztlich, um sich weiterhin souverän auf Champions-League-Kurs zu halten. Marcel Sabitzer bestrafte ein unnötiges Foulspiel des Heimteams nach 68 Minuten mittels sehenswertem Freistoss ins Lattenkreuz, der Däne Yussuf Poulsen besorgte mit seinem zweiten Treffer der Tages nach 74 Minuten für die vorzeitige Entscheidung.

Dass sich die Stuttgarter für eine ansprechende Leistung gegen Leipzig nicht belohnten, könnte weitreichende Folgen haben. Vor vier Tagen hatte der VfB erste Personalkonsequenzen aus der aktuellen Krise gezogen und Manager Michael Reschke durch Thomas Hitzlsperger ersetzt. Als nächstes dürfte die Personalie von Coach Markus Weinzierl zur Debatte stehen. Unter dem 44-Jährigen hat der VfB in bislang 15 Spielen 11 Niederlagen eingefahren, einzig der zuletzt abgesetzte Reschke sprach dem Trainer noch das Vertrauen aus.

Zubers erster Treffer bleibt Makulatur

Für Neuzuzug Steven Zuber endete auch der fünfte Einsatz im Trikot des VfB ohne Sieg. Dabei hatte die Partie aus Sicht des Schweizers ansprechend begonnen. Die Leihgabe der TSG Hoffenheim erzielte für seinen neuen Arbeitgeber in der 16. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich per Foulpenalty. Am Ursprung von Zubers erstem Stuttgarter Treffer stand ein Foulspiel von Leipzigs Abwehrchef Willi Orban an Mario Gomez.

Immerhin endete der Abend dank der TSG Hoffenheim für Zuber und den VfB nicht in der Höchststrafe. Hoffenheim sorgte mit einem klaren 3:0-Heimsieg über Hannover 96 dafür, dass die Stuttgarter weiterhin einen Punkt Reserve auf einen direkten Abstiegsplatz vorweisen. Ebenfalls zu einem deutlichen 3:0-Heimerfolg kam der VfL Wolfsburg gegen Mainz. Bei den Wolfsburgern gab Admir Mehmedi, der zuletzt drei Spiele aufgrund einer Verletzung verpasst hatte, sein Comeback. Der 27-Jährige löste in der 71. Minute beim Stand von 2:0 Landsmann Renato Steffen ab.

Veteran Pizarro trifft

Stürmer Davie Selke schien Hertha Berlin nach 25 Minuten mit einem auf einen Konter erzielten Tor im Match gegen Tabellennachbar Werder Bremen den neunten Saisonsieg zu sichern. Aber der nach 61 Minuten eingewechselte Werderaner Veteran Claudio Pizarro hatte etwas dagegen. Nach 96 Minuten, wenige Sekunden vor dem Abpfiff, glich der mittlerweile 40-jährige Peruaner aus. Hertha, bei dem Fabian Lustenberger im defensiven Mittelfeld durchspielte, verpasste es dadurch, sich auf den 6. Platz zu verbessern.

Telegramme und Rangliste:

Hoffenheim - Hannover 3:0 (2:0). - 23'404 Zuschauer. - Tore: 5. Joelinton 1:0. 14. Belfodil 2:0. 80. Demirbay 3:0. - Bemerkung: Hannover mit Schwegler (ab 67.).

Stuttgart - Leipzig 1:3 (1:1). - 46'072 Zuschauer . - Tore: 6. Poulsen 0:1. 16. Zuber 1:1. 68. Sabitzer 1:2. 74. Poulsen 1:3. - Bemerkungen: Stuttgart mit Zuber. Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Wolfsburg - Mainz 3:0 (1:0). - 20'334 Zuschauer. - Tore: 4. Arnold 1:0. 70. Weghorst 2:0. 77. Knoche 3:0. - Bemerkung: Wolfsburg mit Steffen (bis 71.) und Mehmedi (ab 71.).

Schalke 04 - Freiburg 0:0. - 60'000 Zuschauer. - Bemerkungen: Schalke ohne Embolo (verletzt). 42. Rote Karte gegen Serdar (Schalke). 92. Gelb-Rote Karte gegen Günter (Freiburg).

Hertha Berlin - Werder Bremen 1:1 (1:0). - Tore: 25. Selke 1:0. 96. Pizarro 1:1. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger.

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 21/50 (54:23). 2. Bayern München 22/48 (50:26). 3. Borussia Mönchengladbach 21/42 (41:21). 4. RB Leipzig 22/41 (41:19). 5. Wolfsburg 22/35 (35:30). 6. Eintracht Frankfurt 21/33 (40:27). 7. Bayer Leverkusen 21/33 (37:32). 8. Hoffenheim 22/33 (44:32). 9. Hertha Berlin 22/32 (35:32). 10. Werder Bremen 22/31 (37:33). 11. Mainz 05 22/27 (23:36). 12. Fortuna Düsseldorf 21/25 (25:39). 13. SC Freiburg 22/24 (29:37). 14. Schalke 04 22/23 (25:32). 15. Augsburg 22/18 (31:40). 16. VfB Stuttgart 22/15 (18:50). 17. Hannover 96 22/14 (20:47). 18. 1. FC Nürnberg 21/12 (17:46).