Leichtathletik

US-Sprintstaffel verliert wegen Gay Olympia-Silber

Dopingsünder Tyson Gay

Dopingsünder Tyson Gay

Die amerikanische 4x100-m-Sprintstaffel der Männer muss die olympische Silbermedaille von London wegen der Doping-Affäre um Tyson Gay zurückgeben.

Das Internationale Olympische Komitee habe bestätigt, dass das amerikanische Team über die 4x100 m bei den Olympischen Spielen in London 2012 nachträglich disqualifiziert worden sei, erklärte Patrick Sandusky, der Sprecher des amerikanischen Olympischen Komitees (USOC). Damals hatte Jamaikas Staffel um Sprint-Star Usain Bolt mit Weltrekord Gold gewonnen, das US-Quartett mit Trell Kimmons, Justin Gatlin, Tyson Gay und Ryan Bailey hatte den 2. Rang erreicht. Bronze ging an Trinidad und Tobago, das nun ebenso eine Position aufrückt wie die ursprünglich viertklassierten Franzosen.

Gay hatte seine Olympia-Medaille bereits im vergangen Jahr zurückgegeben, nachdem er eine Doping-Sperre von einem Jahr akzeptiert hatte. Seine Wettkampfergebnisse seit dem 15. Juli 2012, also auch die London-Resultate, waren daraufhin gestrichen worden. Seitdem war unklar, ob die Amerikaner ihr Staffel-Silber behalten dürfen - nun hat das IOC offenbar einen Entscheid getroffen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1