Fussball 1. Liga
2:1-Sieg über Seuzach: Dietiker Anzeichen eines Reifeprozesses

Der FC Dietikon bodigt den FC Seuzach mit 2:1. Herlea sorgt vier Minuten vor Schluss für den entscheidenden Treffer zugunsten der Limmattaler. Mit diesem Sieg distanziert sich die Elf von Coach Goran Ivelj weiter von den Abstiegsplätzen.

Calvin Stettler
Drucken
Teilen
FC Dietikon - FC Seuzach
6 Bilder
Raphael Meyer überzeugt mit einer kämpferischen Leistung.
Da Silva in Aktion.
Luca Dimita versucht, die Kontrolle über den Ball zu Gewinnen.
Coach Goran Ivelj sieht, wie seine Mannschaft einen Angriffsversuch auslöst.
Stefano Geri zieht aus 15 Metern ab.

FC Dietikon - FC Seuzach

Emanuela Ardielli

Alle Spieler des Dietiker Kaders bilden einen Kreis. Die Ruhe regiert. Plötzlich wählt Trainer Goran Ivelj die ersten Worte. Sie sind bestimmt. Seine Gestik auch. Wer diese Momentaufnahme einzuordnen versucht, könnte meinen, die Limmattaler verarbeiten gerade ihre achte Saisonniederlage. Doch weit gefehlt. Plötzlich bricht Jubel aus, einige Akteure Tanzen gar. Die Erlösung ist spürbar. Soeben bodigte der FC Dietikon den Gast aus Seuzach mit 2:1. Iveljs Worte waren weitestgehend analytischer Natur. „Doch“, interveniert der FCD-Trainer, „ganz zufrieden bin ich nicht.“ Doch von vorne: Das Spiel erlebt in seinen Startminuten eine gewohnte Abtastphase. Es dauert eine Viertelstunde, bis die Protagonisten ihre Angriffe mit mehr Risikobereitschaft vortragen. So kommen die Limmattaler in der 16. Minute zu einer Grosschance durch Da Silva. Er scheitert an Seuzachs Schlussmann Frauenfelder. Aus nächster Nähe. Diese Szene sollte der Ursprung des einzigen Dietiker Gegentreffers an diesem Tag werden. Denn Frauenfelder lanciert gedankenschnell einen Konter. Während die Dietiker in der Rückwärtsbewegung zaghaft agieren, fasst sich Gästestürmer Tiziani ein Herz und bringt Seuzach mit einem Weitschuss unverhofft in Führung.

Es fehlt an Schärfe

Bald erkennen wir erste Anzeichen des Dietiker Reifeprozesses in dieser Saison: Anfangs Spielzeit hätte die junge Limmattaler Truppe wohl keine adäquate Antwort auf solch einen Schock gefunden. Dass sieht auch Stürmer Luca Dimita so. „Aber es kommt langsam“, schiebt der Stürmer im gleichen Atemzug nach. Denn was der FC Dietikon als Reaktion zeigt, ist ansprechend. Kombinationsfreudig und temporeich sind die Angriffe. Doch nur mit dem Abschluss hapert es weiterhin. „Es fehlte an der Schärfe im Sturm, wir schiessen schlicht zu wenig Tore“, wird Coach Ivelj später sagen. Doch die resultatmässige Antwort kommt. Nach einer tollen Dimita-Vorlage egalisiert Mittelfeldstratege Raphael Meyer die Begegnung. 1:1 steht es auch zur Pause. Nach dem Pausentee büsst die Begegnung an Qualität ein. Chancen erspielen sich beide Parteien. Zwingend sind aber die wenigsten. So flattern die Nerven der Dietiker Fans bis spät in die Schlussphase. Doch dann bebt die Dornau doch noch: Nachdem die Gastgeber mit klugem Kombinationsspiel im gegnerischen Strafraum Freiraum provozieren, kann der bis anhin agile Andrei Herlea für die Limmattaler unbehindert einnetzen. Das Ganze ereignet sich vier Minuten vor Schluss.

Iveljs Stolz

Was dann folgt, ist das, was Coach Ivelj eingangs als nicht zufriedenstellend empfand: Den Dietikern gelingt es selten, sich aus dem eigenen Strafraum zu befreien. Seuzach drückt gewaltig. „Da müssen wir mehr Cleverness an den Tag legen“, so Ivelj. Letztendlich reichte es dennoch zum Sieg. Und genau das macht den Dietikon-Coach auch stolz. Für das junge Team, das anfangs Saison 18 Neuzuzüge verzeichnet hatte, ist es ein weiterer wichtiger Schritt im eigenen Reifeprozess. Mit diesen drei Punkten distanzieren sich die Limmattaler weiter von den Abstiegsplätzen. Man muss kein Experte sein, um festzustellen, dass sich diese Mannschaft bisher unter Wert verkaufte.

Telegramm:

FC Dietikon – FC Seuzach 2:1 (1:1)
Dornau. – 250 Zuscher. – Tore: 17. Tiziani 0:1. 36. Meyer 1:1. 86. Herlea 2:1.

Dietikon: Baumgartner; Herlea, Vukomanovic, Todzi, Geri; Milijkovic, Eba Eba, Meyer (80. Candreia), Senicanin; Da Silva (83. Pezzullo), Dimita (68. Marjanovic)

Seuzach: Frauenfelder; Müller, Wismer, Tavares, Schalcher (55. Dietz); C. Widmer (87. Lauber), Kijametovic, Gähwiler, Auer (74. Girsberger); P. Widmer, Tiziani

Verwarnungen: 24. Eba Eba. 47. Süsstrunk, 64. Vukomanovic. 66. Todzi. 68. C. Widmer. 77. Tavares. 80. Geri. 90. Gammel.

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker:

Aktuelle Nachrichten