Ski-WM Kolumne
Lindsey Vonn und ihr Hündchen

Lindsey Vonn weiss, wie man sich am besten in Szene setzt. Der Amerikanerin gehörte der erste grosse Auftritt an der Ski-WM in St. Moritz.

Martin Probst
Martin Probst
Drucken
Lindsey Vonn weiss, wie man sich in Szene setzt.

Lindsey Vonn weiss, wie man sich in Szene setzt.

Keystone

Eines muss man ihnen lassen: Die Amerikaner wissen, wie man sich in Szene setzt. Den grossen Auftritt beherrschen sie aus dem Effeff. Der Wahnsinn ist Normalität. Beste Beispiele für die Selbstinszenierung bis zum Äussersten haben die Schlagzeilen in den letzten Tagen beherrscht. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, richtet mit der ganz grossen Kelle an. Hallo, hier bin ich!

Es wäre natürlich unfair, Lindsey Vonn als weibliches Pendant zu Trump zu betiteln. Aber die ganz grosse Show beherrscht der US-Skistar mindestens ebenso gut wie der alte Mann. Da gehört natürlich dazu, dass sie die erste Hauptrolle an der Ski-WM in St. Moritz spielen darf. Make Lindsey great again! Nach einer langen Verletzungspause will die 32-Jährige an der Weltmeisterschaft in der Schweiz zu alter Stärke finden.

Wenn Lindsey Vonn kommt, dann wird selbstverständlich das Mediencenter umgebaut. Eine Bühne für Lindsey! Gedämpftes blaues Licht, laute Musik. Ein epischer Trailer über sie läuft auf zwei TV-Bildschirmen. Hollywood ist nichts dagegen. Hallo, hier bin ich! Donald Trump wäre neidisch geworden, hätte er Vonns Auftritt gestern gesehen.

Beim Einmarsch der Sportlerin klicken die Kameras. Ihr kleines Hündchen, das sie extra mitgebracht hat, lässt sich davon nicht beirren. Selbst es ist ein Star. Auf der Bühne sitzt «Lucy» auf Lindsey Vonns Schoss und schleckt das Mikrofon ab. Die Amerikanerin inszeniert sogar ihr Haustier. Ein schickes Pullöverchen hat sie «Lucy» dafür extra angezogen. «Nur leider darf mein armer Kleiner nicht mit in den Zielraum», sagt sie.

Dem Hündchen wird der Zutritt vermutlich verwehrt bleiben. Ist es gar eine Retourkutsche für die trumpsche Einreisepolitik in die USA? Natürlich nicht. Unter dem Motto «St. Moritz welcomes the world» haben 80 Gewerbebetriebe des Dorfs ihre Schaufenster und Vitrinen mit der Flagge einer der 80 Gastnation geschmückt.

Lindsey Vonn plaudert schliesslich fast 30 Minuten. «Ich hoffe, der Skisport findet in den USA mehr Beachtung.» Sollte Donald Trump den Klimawandel, wie von Kritikern befürchtet, wirklich beschleunigen, könnte dieser Wunsch bald vom Tisch sein. Weil der Schnee fehlt. Doch das ist ein anderes Thema.

Aktuelle Nachrichten