NFL Blog

Nach Klatsche gegen Ravens: Darum macht die Patriots-Niederlage endlich wieder Hoffnung auf spannende Playoffs

Tom Brady lieferte gegen die Ravens eine schwache Partie ab.

Tom Brady lieferte gegen die Ravens eine schwache Partie ab.

Es ist also geschehen! Die New England Patriots haben beim ersten Härtetest der Saison gegen die Baltimore Ravens ihr erstes Spiel verloren. Es stellt sich nun die Frage: Wie stark sind diese Pats wirklich? Bleibt die Niederlage ein Ausrutscher oder ist der Super-Bowl-Sieger etwa doch gar nicht so gut wie angenommen?

So manch ein NFL-Fan wird sich am Montagmorgen beim Blick aufs Smartphone etwas verdutzt die Augen gerieben haben, sofern er das «Sunday Night Football»-Spiel nicht live gesehen hat. Die New England Patriots kassierten in der Nacht nach 12 Siegen in Serie (saisonübergreifend) bei den Ravens eine saftige Klatsche. Gleich mit 20:37 ging der aktuelle Super-Bowl-Sieger in Baltimore unter. Die beste Defense der Liga sah für einmal nicht gut aus und auch Tom Brady holte sich keine guten Noten ab. 

Die Defense der Patriots kam gegen die Ravens nicht ins Rollen.

Traumduo Ingram und «Action» Jackson 

Man darf nach dem Spiel zwar von einer Überraschung sprechen, eine Sensation ist der Erfolg der Ravens allerdings nicht. Und dies nicht nur, weil die Ravens dank der «Bye Week» zwei Wochen Vorbereitungszeit auf das grosse Spiel hatten, sondern auch wegen den grossen Qualitäten von Quarterback-Youngster Lamar Jackson. Seit er in der vergangenen Saison das Zepter übernommen hat, wird die Franchise immer besser.

Lamar Jackson war von der besten Defense der Liga nur mässig beeindruckt.

Anfänglich konnte Jackson zwar nur mit seinem Laufspiel überzeugen, doch seit dieser Spielzeit zeigt der QB, dass er auch einen exzellenten Wurfarm hat. 

Dazu kommt, dass der Transfer im Sommer von Star-Runningback Mark Ingram goldwert war. Das 1,75-Meter grosse Kraftbündel bescherte den Ravens in der laufenden Saison sieben Touchdowns (viertbester Rushing-TD-Wert der Liga) und hat damit massgeblichen Anteil am Erfolg des Teams. 

Ingram zündet den Turbo

Logisch, dass Ingram und Jackson auch beim Erfolg gegen die Patriots für den Unterschied sorgten: Jackson überzeugte mit zwei erlaufenen Touchdowns und einem TD-Pass, Ingram erkämpfte sich starke 115 Rushing Yards.

Die Highlights vom Spiel zwischen den Ravens und den Patriots.

Die Patriots sind verwundbar 

Bedenkt man, dass die Defense der Patriots normalerweise ein absolutes Bollwerk ist, sind diese Statistiken umso erstaunlicher. Vor dem vergangenen Sonntag liessen die Pats durchschnittlich lediglich 7,6 Punkte pro Spiel zu. 

Die Defense war bisher das Glanzstück der Patriots.

Dieser Schnitt sieht nun natürlich nicht mehr so rosig aus, ist aber mit 10,9 erlaubten Punkten pro Spiel immer noch Liga-Bestwert. An zweiter Stelle steht übrigens die Defense der noch ungeschlagenen San Francisco 49ers, die durchschnittlich fast zwei Punkte mehr erlaubte (12,8). 

Die Niederlage der Pats kommt für den neutralen Betrachter gerade zum richtigen Zeitpunkt. Nach 9 von 17 Spieltagen sorgt diese wieder für mehr Spannung in der Liga. Nicht etwa, weil die bisher ungeschlagenen Patriots noch um die Playoffs bangen müssten, viel eher, weil die Ravens gezeigt haben, dass das Team von Bill Belichick verwundbar ist. 

Zwei Super-Bowl-Siege in drei Jahren: Die New England Patriots sind seit 2017 Dauergast im NFL-Endspiel.

Zwei Super-Bowl-Siege in drei Jahren: Die New England Patriots sind seit 2017 Dauergast im NFL-Endspiel.

Während einige Beobachter nämlich schon einen Durchmarsch ohne Niederlage befürchteten, betonten Kritiker stets, dass Tom Brady und Co. bisher auch keine starke Kontrahenten besiegen mussten.

Verkehrte Welt in der NFL derzeit.

Dass sie nun recht erhalten, bestärkt die Hoffnungen, dass die 100. NFL-Saison einen neuen Super-Bowl-Sieger hervorbringen wird und dies vielleicht sogar ohne Final-Beteiligung der Patriots. Nicht wenige NFL-Fans würden ein bisschen mehr Abwechslung (seit 2017 standen die Patriots immer im Super Bowl) begrüssen. 

Starke Leistung der Ravens.


Wegweisender Saison-Knüller in Woche 14 

In der Woche 13 und 14 treffen die Patriots nun auf die Houston Texans und die Kansas City Chiefs. Es sind die zwei härtesten Gegner eines sonst eher lockeren Schlussprogramms der Pats.

Vor allem das Duell in Week 14 gegen die Chiefs könnte zum grossen Knüller der Saison avancieren, sofern QB-Superstar Patrick Mahomes wieder vollständig genesen ist. Sein Comeback ist für kommenden Sonntag geplant, ob er allerdings nach seiner Knieverletzung gleich wieder dort weitermachen kann, wo er zuletzt aufgehört hat, bleibt ein Fragezeichen. 

Zum Geniessen: Die Highlights von Mahomes in der aktuellen Saison.

Ist Mahomes fit, dann hat Tom Brady mit seinem Team die Möglichkeit, die bittere Niederlage gegen die Ravens vergessen zu machen und die alte Ordnung wiederherzustellen. Verlieren die Patriots erneut, dann darf sich der neutrale Beobachter definitiv grosse Hoffnungen machen, dass die Playoffs zum ersten Mal seit 2016 wieder so richtig spannend werden. Damals schieden die Patriots nämlich im «AFC Championship Game» gegen die Denver Broncos aus. 

Meistgesehen

Artboard 1