Springreiten
Neue Spitzenpferde für Pius Schwizer

Pius Schwizer hat seinen Beritt enorm verstärken können. Das bislang in Dielingen (De) stationierte EuroAsia-Team zieht zu Schwizer nach Oensingen um und stellt dem Team-Europameister von 2009 gleich sieben Spitzenpferde zur Verfügung.

Drucken
Pius Schwizer ritt am CSI Basel vom 11. Januar Armani The Gun auf den schwachen 39. Platz.

Pius Schwizer ritt am CSI Basel vom 11. Januar Armani The Gun auf den schwachen 39. Platz.

Keystone

Zu Schwizers neuem Beritt zählen fortan Antello Z, Amira, Living the Dream, Dundee, Cas, Caretina de Joter und Newton. Mit Antello bestritt der Ire Cameron Hanley die WM 2014 in der Normandie, mit Living the Dream und Amira nahm der ehemalige Bereiter bei Gerhard Etter in Müntschemier am CSI Basel teil.

Die in Neuenburg ansässigen Besitzer unterstützen mit ihren Pferden den Schweizer Springsport, damit dieser wieder besser ausgerüstet wird und die Olympia-Qualifikation für Rio de Janeiro 2016 erreichen kann. Schwizer war nach dem Verkauf von Sixtine de Vains zu Ben Maher und der mehrmonatigen Pause von Toulago auf der Suche nach neuen Spitzenpferden, die ihn wieder in die Top Ten der Weltrangliste vorstossen lassen.

Ab jetzt wieder erstklassig beritten

Die EuroAsia-Pferde wurden in den letzten beiden Jahren von Cameron Hanley geritten. Der Ire erlitt 2011 einen schweren Unfall mit zahlreichen, unerwarteten Komplikationen, die acht Operationen notwendig machten. Er hat sich gesundheitlich zwar wieder zurückgekämpft, konnte aber nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen.

Schwizer zeigt sich über die Zuzüge höchst erfreut: «Jetzt bin ich wieder erstklassig beritten und kann an jedem Turnier beste und ausgeruhte Pferde einsetzen. Vor allem bin ich erfreut, dass es in unserem Land Leute gibt, die ihre Pferde auch Schweizer Reitern zur Verfügung stellen. Wir brauchen solche Besitzer, die uns unterstützen, damit wir mit der Konkurrenz wieder ganz vorne mithalten können.»

Aktuelle Nachrichten