Pokal-Finale
Die grosse Titellust bei RB Leipzig gegen die wiedergenesene Tormaschine beim BVB

Erling Haaland ist rechtzeitig zum Pokal-Finale zurück im Mannschaftstraining von Borussia Dortmund. Der Norweger übt sogar schon für die Siegerehrung. Derweil können Julian Nagelsmann und RB Leipzig in Berlin ihren ersten grossen Titel gewinnen. Für Trainer und Verein wäre es die Krönung eines steilen Aufstiegs.

Simon Wespi
Drucken
Teilen
Ist wohl rechtzeitig fürs Finale wieder fit: Stürmerstar Erling Haaland.

Ist wohl rechtzeitig fürs Finale wieder fit: Stürmerstar Erling Haaland.

Keystone

Es sind beruhigende Bilder für Borussia Dortmund. Erling Haaland jongliert lachend den Ball, seine Haarpalme hüpft auf und ab, sein weisses Trainingsleibchen flattert im Wind. Das norwegische Torphänomen scheint fürs Finale gegen RB Leipzig fit zu sein - und er übt schon: Die Silbertrophäe für den «Bundesliga-Spieler des Monats April» wiegt Haaland sanft im Arm. Die Generalprobe für Donnerstagabend? Dann soll es im Konfettiregen der feuervergoldete DFB-Pokal werden.

«Siegerehrung», schrieb der BVB auf seinen Social-Media-Portalen neben das Foto - und: «Pokal halten kann er.» Die Dortmunder glauben fest an den Einsatz ihres unverzichtbaren Torjägers, der am Dienstag erstmals wieder das Mannschaftstraining absolvierte. «Es sieht gut aus. Er ist selbst sehr zuversichtlich», sagte Sportdirektor Michael Zorc: «Also sind wir es auch.»

«Jeder Fussballer träumt davon Titel zu gewinnen – mir geht es genauso»

Kurz vor dem Abflug nach Berlin am Mittwoch meldete sich der Stürmer selbst zu Wort. «Jeder Fussballer träumt davon Titel zu gewinnen - mir geht es genauso», so Haaland gegenüber der Bild. «Und auch unsere Fans haben es wirklich verdient in diesen schwierigen Zeiten etwas zu feiern. Aber Leipzig wird ein sehr harter Gegner», meinte der Norweger.

Damit es klappt will auch er seinen Beitrag leisten. Es ist wahrscheinlich, dass Erling Haaland spielen kann - er wird zumindest als Drohkulisse für RB herhalten. «Ob er spielt oder nicht, macht schon einen Unterschied», sagte der Leipziger Trainer Julian Nagelsmann voller Respekt. 37 Tore in 38 Pflichtspielen sind eine sensationelle, fast Lewandowski-artige Quote (46 in 38 Spielen). Fehlt nur der Titel. Für die Siegerehrung hat Erling Haaland ja bereits geübt.

Mit einem Sieg gegen den BVB könnte RB Leipzig seinen ersten Titel einfahren - nur zwölf Jahre nach der Gründung. Für den oft als Kommerzprodukt geschmähten Verein des Red-Bull-Universums wäre es die vorläufige Krönung eines steilen Aufstiegs.

«Wir brauchen den perfekten Tag»

«Wir wollen natürlich das Ding mitnehmen und in unserer jungen Vereinsgeschichte den Titel haben», sagte Vorstandschef Oliver Mintzlaff vor der schwierigen Aufgabe. Schon vor zwei Jahren waren die Leipziger nah dran am Cup-Erfolg, verloren im Finale aber mit 0:3 gegen Bayern München. «Wir brauchen den perfekten Tag», weiss Mintzlaff.

Auch Nagelsmann ist bis in die Haarspitzen motiviert. «Ich würde das gerne mit den Jungs feiern», sagte der Coach, der zur neuen Saison für bis zu 25 Millionen Euro zum deutschen Rekordmeister wechselt. Er verlasse Leipzig nur «schweren Herzens», doch die «einmalige Gelegenheit» könne er nicht verstreichen lassen.

Möchte seine zu Ende gehende Zeit mit dem Titel krönen: Trainer Julian Nagelsmann.

Möchte seine zu Ende gehende Zeit mit dem Titel krönen: Trainer Julian Nagelsmann.

EPA

Der Titel würde dem 33-Jährigen den Einstand bei den Bayern erleichtern. In München trifft Nagelsmann auf Stars wie Robert Lewandowski, Thomas Müller oder Manuel Neuer, die fast gleichaltrig sind und anders als er schon etliche Finals gewonnen haben. In kritischen Phasen werden sie seine Methoden hinterfragen - da könnte ihm ein Titel Sicherheit und Glaubwürdigkeit geben.

Leipzigs Spieler wollen zumindest alles dafür geben, dass ihr Coach mit einem noch besseren Gefühl an die Isar wechselt. «Ich hätte mir das gerne zu einem späteren Zeitpunkt gewünscht», sagte Abwehrspieler Lukas Klostermann über den Wechsel, zeigte aber auch Verständnis: «Wenn das aber sein grosses Ziel und sein grosser Traum ist, dann kann ich ihm das nicht in Gänze verübeln.»

Willi Orban von RB zeigt vor dem Finale grossen Respekt vor BVB-Stürmer Erling Haaland. «Haalands grösste Stärke ist seine Wucht und seine Dynamik bei Tiefenläufen», sagte der Ungar und meinte über die Naturgewalt: «Am gefährlichsten ist er, wenn er an der letzten Linie lauert, den Ball fordert und dann in die Spitze sprintet.»

Keine Probleme hat Leipzigs langjähriger Abwehrspieler mit dem Wechsel von Trainer Nagelsmann zum deutschen Rekordmeister. «Wir wussten, dass das irgendwann passieren kann», meinte Orban:

«Ich hätte gerne noch ein weiteres Jahr mit Julian zusammengearbeitet, aber jetzt werden wir alles reinwerfen, um die gemeinsame Zeit mit dem Pokalsieg zu krönen.»

Aktuelle Nachrichten