WM Yorkshire

6. Platz für Schweizer Mixed-Sextett - WM-Gold für die Niederlande

Die Schweizer Zeitfahrmeisterin Marlen Reusser

Die Schweizer Zeitfahrmeisterin Marlen Reusser

Die WM-Premiere im Mixed-Nationenzeitfahren über 27,6 km wird erwartungsgemäss eine Beute der favorisierten Niederländer. Das Schweizer Sextett belegt im englischen Harrogate den 6. Rang.

Die Niederländer gewannen an den Strassen-Weltmeisterschaften in der britischen Region Yorkshire in der neuen Disziplin, in welcher pro Nation zunächst drei Fahrer und danach drei Fahrerinnen je eine Runde von knapp 14 km zurücklegten, überlegen die Goldmedaille vor Deutschland (0:22 zurück) und Gastgeber Grossbritannien (0:51). Die Schweiz klassierte sich unter elf teilnehmenden Nationen mit 1:26 Minuten Rückstand im 6. Rang.

Für das Schweizer Sextett wäre der sensationelle Gewinn der Bronzemedaille nicht unmöglich gewesen. Robin Froidevaux, Claudio Imhof und Joel Sutter hatten auf ihrer Schleife nur zwölf Sekunden auf die Briten eingebüsst. Dieses Defizit machten ihre Teamkolleginnen Elise Chabbey, Marlen Reusser und Kathrin Stirnemann bis sieben Kilometer vor dem Ziel wett. Dann aber musste zunächst Stirnemann abreissen lassen und erlitt Chabbey einen Platten. Nach dem Wechsel aufs Ersatzrad unterlief der Genferin zudem auf nasser Strasse noch ein Missgeschick. Sie steuerte auf dem letzten Kilometer die letzte Rechtskurve falsch an und fand sich in der Streckenbegrenzung wieder. Reusser musste deshalb einige Sekunden auf Chabbey warten, weil die Ziellinie zumindest zu zweit pro Nation überquert werden musste.

"Ich fand es ein spannendes neues Format. Unsere Strategie ging eigentlich auf. Am Ende passierten dann noch zwei, drei Sachen. Wir werden daraus lernen und in Zukunft vorne mitmischen", sagte Reusser nach der WM-Premiere des Mixed-Nationenzeitfahrens, bei welcher nur elf Teams mit von der Partie waren.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1