Am abschliessenden Hindernis, dem Hors-Catégorie-Anstieg hinauf zum 2622 m hohen Col du Galibier, verlor Julian Alaphilippe kurz vor der Passhöhe den Kontakt zu seinen direkten Konkurrenten. Doch mit einer verwegenen Abfahrt fand der 27-Jährige bald wieder Anschluss an die meisten Anwärter auf den Tour-Sieg.

Am Ende vermochte von den Favoriten einzig Egan Bernal in der viertletzten Etappe, die über 208 km von Embrun nach Valloire führte, Zeit auf den Leader gutzumachen. Der erst 22-jährige Kolumbianer holte auf Alaphilippe - und auch auf den britischen Vorjahressieger Geraint Thomas, den Niederländer Steven Kruijswijk, den Franzosen Thibaut Pinot und den Deutschen Emanuel Buchmann - 32 Sekunden heraus.

Alaphilippe führt im Gesamtklassement neu mit noch 1:30 Minuten Vorsprung auf Bernal, der dank seinem finalen Vorstoss in der Königsetappe drei Positionen nach vorne stiess. Dritter ist dessen Ineos-Teamkollege Thomas (1:35 zurück). Kruijswijk, Pinot und Buchmann folgen in dieser Wertung mit weniger als 45 Sekunden Rückstand auf den zweitklassierten Bernal.

Dritter Etappensieg für Nairo Quintana

Der Tagessieg ging an Nairo Quintana, der zum dritten Mal in der Frankreich-Rundfahrt eine Etappe gewinnen konnte. Der früh ausgerissene Kolumbianer siegte solo mit eineinhalb Minuten Vorsprung vor dem Franzosen Romain Bardet, der zugleich auch das Bergpreis-Leadertrikot übernahm. Als Dritter lag der Kasache Alexei Luzenko eine weitere Minute zurück.

An den zwei kommenden Tagen gibt es je eine Bergankunft. Die 19. Etappe am Freitag führt über nur 126,5 km von Saint-Jean-de-Maurienne nach Tignes. Dabei steht auch der 2770 m hohe Col de L'Iséran auf dem Programm - das Dach der 106. Tour de France. Das 20. Teilstück endet am Samstag nach ebenfalls nur 130 km in Val Thorens. Der abschliessende Anstieg hinauf zur Savoyer Skistation auf 2363 m Höhe beginnt rund 35 km vor dem Ziel in Moûtiers.