Hallensport
Altdorfer Handballer heizen dem Leader tüchtig ein

Der KTV Altdorf ringt Spitzenreiter Dagmersellen ein 19:19-Remis ab. Und es wäre durchaus noch mehr drin gelegen.

Urs Hanhart
Drucken
Kreisläufer Tomas Adamcik war der herausragende Akteuer auf Seiten der Altdorfer.

Kreisläufer Tomas Adamcik war der herausragende Akteuer auf Seiten der Altdorfer.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 28. November 2021)

Weil der Zug Richtung Aufstiegsrunde in der 1. Liga bereits abgefahren ist, ging es für die Truppe des KTV Altdorf im drittletzten Qualifikationsspiel, das am Sonntag in der Feldli-Arena in Altdorf ausgetragen wurde, nur noch ums Prestige. Die Urner wollten sich unbedingt an Dagmersellen für die Hinrunden-Niederlage revanchieren.

Ein Vorhaben, das ihnen beinahe gelang. Sie erkämpften sich letztlich ein beachtliches 19:19-Unentschieden. «In der ersten Halbzeit hatten wir den Gegner im Griff. Leider konnten wir nach der Pause nicht mehr an diese Leistung anknüpfen. Dadurch ist Dagmersellen unnötigerweise schnell wieder herangekommen», bilanzierte Altdorf-Trainer Stefan Epp. Dann fügte er noch an: «Unter dem Strich müssen wir aber mit dem Punktgewinn dennoch zufrieden sein.»

Die Platzherren dominierten das Geschehen in dieser ungewöhnlich torarmen Partie vor allem im zweiten Teil der ersten Halbzeit ganz klar. Bis zum langen Break erarbeiteten sie sich ein relativ komfortables Polster (Halbzeitstand 10:7).

Ein Punkt in letzter Sekunde

Nach dem Wiederanpfiff war der vormalige Schwung jedoch völlig dahin. Die Gastgeber leisteten sich fast elf Minuten lang lauter Fehlwürfe und technische Fehler. Zudem bekamen sie einige Zweiminutenstrafen aufgebrummt. Der Tabellenleader aus dem Kanton Luzern nutzte diese Schwächeperiode resolut aus und verwandelte im gleichen Zeitraum den Dreitorerückstand in einen Zweitorevorsprung (10:12).

Immerhin erholten sich die Gelb-Schwarzen von ihrem Formtief wieder. Sie blieben dran und liessen Dagmersellen nicht weiter wegziehen. Die letzte Minute verlief dann überaus dramatisch. Dagmersellen führte mit 19:18 und befand sich in Ballbesitz. Aber anstatt den Sack 45 Sekunden vor dem Abpfiff zuzumachen, verschoss Thomas Häfliger den Matchball. Das eröffnete der Heimmannschaft die Chance, nochmals auszugleichen. Rechtsaussen Fabian Auf der Maur erzielte schliesslich praktisch synchron zur Schlusssirene den viel umjubelten 19:19-Ausgleichstreffer.

Adamcik und Amrein können brillieren

Herausragender Akteur in den Reihen der Altdorfer war Kreisläufer Tomas Adamcik, der sechs von sieben Abschlussgelegenheiten in Tore ummünzte. Ausserdem brillierte Altdorfs Keeper Christian Amrein mit einer Abwehrquote von fast 40 Prozent.

«Heute haben wir bewiesen, dass wir auch gegen Spitzenteams bestehen können», meinte der Altdorfer Coach Stefan Arnold. Und er ergänzte: «Für die Moral im Hinblick auf die weitere Saison ist dieser Punkt Gold wert, zumal Dagmersellen seit zehn Runden ungeschlagen ist und kaum je Schwächen gezeigt hat.»

KTV Altdorf – TV Dagmersellen 19:19 (10:7)
Feldli. – SR Eberhard, Lanz.
Altdorf: Amrein, Dittli, Arnold; Gisler, Schleich, Baumann, Marco Inderbitzin, Carlo Inderbitzin (1), Ledermann (2), Auf der Maur (3), Kovacevic, Henrich (4), Bubalo (3), Adamcik (6).
Dagmersellen: Häller; Schöpfer, Fabian Häfliger, Wyss (6), Hodel, Tschupp (1), Oggier (3), Huber, Sommer (2), Thomas Häfliger (3), Döös, Peyer, Renggli (4).

Aktuelle Nachrichten