Handball
Der KTV Altdorf kommt dank fulminantem Endspurt zum Sieg

Erstligist KTV Altdorf bezwingt den TV Muri hauchdünn mit 27:26. Als Matchwinner darf sich Rückkehrer Florian Henrich feiern lassen.

Urs Hanhart
Drucken
Altdorfs Torschütze vom Dienst: Florian Henrich (links).

Altdorfs Torschütze vom Dienst: Florian Henrich (links).

Eine Woche nach dem deutlichen Cup-Erfolg gegen Pratteln ist Erstligist Altdorf auch der Start in die Meisterschaft vollauf geglückt. Allerdings mussten sich die Urner beim Gastauftritt im Freiamt mächtig strecken, um die volle Punkteausbeute mit nach Hause zu nehmen. In der 56. Minute lagen die Gelb-Schwarzen mit 25:26 im Hintertreffen, und Kevin Ledermann handelte sich eine vermeintlich verheerende Zwei-Minuten-Strafe ein.

Damit schien die Partie zu Gunsten der Platzherren gelaufen. Doch Muri, das Überraschungsteam der letztjährigen Kurzsaison, konnte aus der Überzahlphase keinen Profit schlagen. Im Gegenteil, denn die Altdorfer brachten das Kunststück fertig, mit einem Mann weniger den 26:26-Ausgleich zu bewerkstelligen.

Henrich machte fast das Dutzend voll

Und es kam sogar noch besser für die Gäste: Nachdem KTV-Keeper Christian Amrein ein Geschoss von Dominik Lang pariert hatte, befanden sich die Urschweizer in der letzten Minute im Ballbesitz. 25 Sekunden vor dem Abpfiff bekamen sie einen Siebenmeter zugesprochen, den Florian Henrich eiskalt und mit Nerven aus Drahtseilen zum 27:26-Siegtreffer verwandelte. Mit ihrem letzten Angriff versuchten die Gastgeber dann vergeblich, wenigstens noch einen Punkt aus dem Feuer zu reissen.

Zum Mann des Spiels avancierte ganz klar Henrich, der auf diese Saison hin zum Urner Traditionsklub zurückgekehrt ist. Der Rückraumbomber feierte nicht weniger als elf Torerfolge, wobei er vor allem mit seiner enormen Treffsicherheit von 78 Prozent brillierte. Unter anderem versenkte er alle vier Altdorfer Penaltys im gegnerischen Kasten. Einen starken Auftritt legte auch Youngster Luca Aschwaden aufs Parkett, der alle seine drei Abschlüsse in Tore ummünzte. Samuel Wyss, der andere Rückkehrer, steuerte vier Treffer bei, ebenso wie Rechtsaussen Fabian Auf der Maur. Ganz hinten lieferte Schlussmann Amrein eine solide Leistung ab, indem er 13 von 39 Würfen, darunter einen Penalty, unschädlich machte.

Erneut Steherqualitäten bewiesen

Lange sah es so aus, als würden die Urner aus dem Südost-Aargau nichts Zählbares mitnehmen können. 20 Minuten vor Schluss lagen sie, nach einem Zwischenspurt der Hausherren, schon ziemlich arg mit vier Längen (16:20) im Hintertreffen. Bis zur 52. Minute schmolz der Rückstand nur minimal auf drei Tore (21:24). Letztlich zahlten sich der Kampf und das Dranbleiben aber aus. Mit ihrem sehenswerten Endspurt vermochte die KTV-Truppe die Partie doch noch zu wenden. Ähnliche Steherqualitäten hatten die Innerschweizer bereits vor Wochenfrist im Cup bewiesen. Das sollte Zuversicht geben im Hinblick auf das mit Spannung erwartete Derby gegen den KTV Muotathal, das am kommenden Samstag (18 Uhr) in der Altdorfer Feldli-Arena ausgetragen wird.

Muri – Altdorf 26:27 (13:12)
Bachmatten. – 120 Zuschauer. – SR Hitz, Lämmler.
Muri: Schleiss, Wipf; Kaufmann (6), Angehrn (4), Gomboso (4), Dominik Lang, Huber (1), Kreuzer (7), Käser, Daniel Lang (1), Zucker (3).
Altdorf: Amrein, Dittli, Arnold; Aschwanden (3), Gisler, Müller (2), Baumann, Wyss (4), Ledermann (3), Auf der Maur (4), Henrich (11), Adamcik.

Aktuelle Nachrichten