Laufsport
Premiere im Herbst: Einheimische Topathleten am Nidwaldnerlauf

Am 24. Nidwaldnerlauf in Stans wird Florian Lussy nach einer Verletzung wieder um den Tagessieg mitkämpfen.

Stephanie Blättler
Drucken
Der Hauptlauf bietet einmal mehr eine spannende Ausgangslage bei den Frauen und den Männern.

Der Hauptlauf bietet einmal mehr eine spannende Ausgangslage bei den Frauen und den Männern.

Bild: PD

2019 konnte der letzte Nidwaldnerlauf durchgeführt werden. Nun wird der beliebte Event erstmals im Herbst durchgeführt, und zwar am kommenden Sonntag. Zurück von seinem Aufenthalt in den USA, kann der einheimische Florian Lussy nun endlich wieder um den Tagessieg am 24. Nidwaldnerlauf mitmischen. Nach einer verletzungsbedingten Pause wird er nach 13 Monaten sein erstes Rennen bestreiten und die Form testen. Doch der Sieg über die zehn Kilometer lange Strecke ist ihm nicht sicher. Sein Trainingskollege aus Bern, T-Roy Brown, wird mit Florian Lussy um die schnellste Zeit kämpfen. Im Jahr 2020 gewann Brown unter anderem den Hallwilerseelauf.

Weniger Konkurrenz gibt es in der Kategorie Männer Kurzstrecke. Ein nennenswerter einheimischer Athlet ist Navid Kerber. Schweizer Meister im Nachwuchs über 800 Meter und Teilnehmer an der U20-Europameisterschaften: An ihm wird es wohl keinen Weg vorbei geben. Kerber setzt nun nach seiner Matura auf die Karte Sport.

Einen weiteren Trumpf hat der organisierende Verein LA Nidwalden bei den Frauen. Rahel Blättler gewann an den Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften die Silbermedaille über 5000 Meter und könnte um den Tagessieg bei den Frauen über die zehn Kilometer lange Strecke laufen.

Neue Kategorie: Klassenstafette

Der diesjährige Nidwaldnerlauf kann auch eine Neuerung bieten: die Klassenstafette. Offen bleibt, welches Team von den bisher sieben angemeldeten Schulhäusern am schnellsten das Ziel erreicht. Da der Anlass etwas ausserhalb des Zentrums von Stans beim Schwybogen stattfindet, kann die Abstandsregelung besser eingehalten werden. Auf ein Covid-Zertifikat verzichtet wird, deshalb ist die Teilnehmerzahl auf 500 beschränkt. Hier lohnt es sich, sich noch rechtzeitig anzumelden. Zuschauer sind ebenfalls willkommen, sie können sich über die Laufstrecke verteilen und damit die Abstandsempfehlungen einhalten.

Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor Wettkampfbeginn möglich. Weitere Informationen: nidwaldnerlauf.ch.

Aktuelle Nachrichten