Hallensport
Die Urner Radball-Brüder Timon und Yannick Fröhlich schaffen Sprung ins Oberhaus

Im NLB-Finalturnier in Altdorf holen sich die Brüder Fröhlich den Titel und dürfen künftig in der NLA spielen.

Urs Hanhart
Drucken
Die Urner Radballer Yannick (am Ball) und Timon Fröhlich erreichen in Altdorf einen Meilenstein.

Die Urner Radballer Yannick (am Ball) und Timon Fröhlich erreichen in Altdorf einen Meilenstein.

Bild: Urs Hanhart (20. November, 2021)

Altdorf 3 mit Routinier Paul Looser und Jungspund Jon Müller hatte die NLB-Qualifikation beinahe nach Belieben dominiert. Deshalb konnte dieses Duo aus der Pole-Position mit drei Bonuspunkten ins Finalturnier, das am Samstag in der heimischen Radballhalle Giessen in Altdorf ausgetragen wurde, starten. Allerdings gab es für das Team bereits im Vorfeld einen Dämpfer. Goalie Looser, der seit der Qualifikation für den an einer Hüftverletzung laborierenden Standardkeeper Florian Betschart eingesprungen war, musste aufgrund einer vor wenigen Tagen zugezogenen Fingerverletzung passen und kurzfristig durch Matteo Baumann, der sonst im Team Altdorf 4 spielt, ersetzt werden. «Für Altdorf 3 steht damit kein gelernter Torhüter auf dem Feld. Sondern es sind zwei Feldspieler, was natürlich ein gewichtiger Nachteil ist», erklärte Altdorf-Trainer Thomas Marty vor dem Turnierstart. Dann fügte er noch an: «Jetzt ist wohl der Qualifikationszweite Möhlin in der Favoritenrolle.»

Altdorf 1 kauft Möhlin den Schneid ab

Aber es kam ganz anders. Altdorf 1 mit den Gebrüdern Yannick und Timon Fröhlich, das aus der dritten Position mit einem Bonuspunkt ins Aufstiegsrennen stieg, machte den hoch gehandelten Aargauern bereits im Auftaktspiel einen Strich durch die Rechnung. Sie brachten das Kunststück fertig, Möhlin mit 3:1 zu besiegen. Altdorf 3 hingegen musste sich in der Startpartie gegen Altdorf 5 (Valentin Stadler/Jan Brand) mit einem 3:3 begnügen. Damit war das Zwei-Punkte-Bonuspolster auf Altdorf 1 bereits weg. Das Direktduell zwischen Altdorf 3 und Altdorf 1 endete ebenfalls 3:3. In der Folge lieferten sich die zwei Urner Topteams ein überaus spannendes Fernduell. Letztlich totalisierten beide neun Punkte, womit ein Entscheidungsspiel um den Schweizer-Meister-Titel in der NLB fällig wurde. In diesem setzten sich die Fröhlich-Brüder dann diskussionslos mit 5:1 durch. Somit wird das Fröhlich-Duo, welches noch immer der U23-Kategorie angehört, in der nächsten Saison erstmals in der höchsten nationalen Liga mittun dürfen, was für sie einen weiteren Meilenstein darstellt. Trainer Marty ist zuversichtlich, dass die beiden Youngsters im Oberhaus durchaus bestehen können. Er betonte: «Wer sich in der sehr ausgeglichenen Nationalliga B durchsetzt, hat in der Regel gute Chancen, in der Nationalliga A eine gute Rolle zu spielen und oben zu bleiben. Das hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt.»

Radsport Altdorf hat seine Reputation als nationale Radball-Hochburg einmal mehr eindrücklich untermauert. 2022 werden gleich drei Urner Duos in der zehn Teams umfassenden Topliga mitspielen. Gemäss Marty ist es denkbar, dass es bei den zwei bestehenden NLA-Teams zu Änderungen in der Zusammensetzung kommt. Die Entscheidung soll demnächst fallen, weil die Anmeldefrist für die nächste Meisterschaft bald abläuft. Die Spielpläne für die Saison 2022 liegen noch nicht vor, sollen aber demnächst herauskommen.

Aktuelle Nachrichten