Hallensport
Luzerner NLA-Kunstturner sind überrascht über den Ligaerhalt

Das NLA-Team des Kunstturnerverbandes Luzern, Ob- und Nidwalden schafft an der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft in Winterthur äusserst knapp den Ligaerhalt.

Drucken
Teilen
Erfolgreich im Kampf gegen den Abstieg: Gross war die Freude bei den Innerschweizern.

Erfolgreich im Kampf gegen den Abstieg: Gross war die Freude bei den Innerschweizern.

Bild: PD

In der Besetzung Dominic Tamsel, Michel Furrer, Leandro Isenegger, Alain Bregenzer, Linus Wolfisberg und Leon Schüpbach holten die Innerschweizer mit 197,396 Punkten den fünften und somit zweitletzten Platz. Die Mannschaft von Cheftrainer Raphael Matti konnte sich im Kampf gegen den Abstieg hauchdünn mit 3,4 Hundertstel Vorsprung gegen Zürich 2 behaupten, welches 197,362 Zähler resultierte und den Gang in die NLB antreten muss. Den Aargauern mit Christian Baumann und Noe Seifert gelang es mit 239,829 Punkten, den vor zwei Jahren gewonnenen Meistertitel zu verteidigen. Sie verwiesen Zürich 1 und Tessin auf die Plätze. Liestal dominierte die NLB und steigt auf, während Bern in die NLC absteigen muss und von Zürich 3 ersetzt wird.

Gross war die Freude bei den Luzernern über den Ligaerhalt. «Eigentlich haben wir alle gedacht, dass wir sicher abgestiegen sind», sagte Matti. «Als wir durch den Speaker unseren fünften Platz vernahmen, war dies sehr überraschend. Ich glaube, wir haben uns über den fünften Rang mehr gefreut als Aargau 1 über den Sieg. Dieser Wettkampf gibt uns viel Motivation.»

Bei den Frauen reiste Aargau 1 mit dem NLA-Meistertitel nach Hause, und zwar vor Zürich 1 und Bern 1. Die Titelverteidigerinnen aus dem Tessin belegten Platz 4. Thurgau auf dem letzten Platz steigt in die NLB ab. Zürich 2 und Zürich 3 holten sich die Siege in der NLB und NLC und realisierten so die Aufstiege in die höchste und zweithöchste Liga. (T.B.)

Resultate: www.stv-fsg.ch

Aktuelle Nachrichten