Fussball
Schattdorf wahrt seine Aufstiegschancen

Der FC Schattdorf bezwingt den FC Littau mit 4:3 und stösst dadurch auf den 2. Tabellenplatz vor. Nun liegt der Aufstieg in greifbarer Nähe.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Der Schattdorfer Ramon Scheiber (rechts) im Laufduell mit dem Littauer Patrice Gilli

Der Schattdorfer Ramon Scheiber (rechts) im Laufduell mit dem Littauer Patrice Gilli

Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 19. Juni 2021)

Am Samstagabend herrschten in Schattdorf alles andere als optimale Bedingungen zum Fussballspielen. Es war drückend heiss mit Temperaturen über 30 Grad, und es wehte fast kein kühlendes Lüftchen. Trotzdem bekamen die rund 300 Zuschauer, die sich fast allesamt im Schatten der Tribüne aufhielten, einen überaus attraktiven Spitzenkampf zu sehen, in dem beide Teams ein erstaunlich hohes Tempo anschlugen. «Der technisch sehr gut beschlagene FC Littau hat uns heute alles abverlangt. Wir dürfen stolz sein, eine derart starke Mannschaft bezwungen zu haben», bilanzierte Schattdorf-Trainer David Cos-Gayon kurz nach Beendigung dieser Hitzeschlacht. «Es ist uns wie schon im Cupspiel gegen Buttisholz gelungen, unsere kämpferischen und läuferischen Qualitäten voll in die Waagschale zu werfen.»

Die Gäste erwischten einen etwas besseren Start und sicherten sich mehr Ballbesitz. Deshalb verwunderte es nicht, dass sie in der 15. Minute vorlegten. Yvo Schorno tankte sich ab der Mittellinie durch und markierte das 0:1. Nun legten die Platzherren einen Zacken zu und machten deutlich mehr für die Offensive. Der 1:1-Ausgleichstreffer kam auf wunderschöne Art zu Stande. Patrik Stampfli bediente in der 30. Minute nach einem energischen Rush am rechten Flügel Sturmkollege Ramon Scheiber mit einer präzis getimten Flanke, die dieser per Direktabnahme in die Maschen hämmerte. Kurz darauf kam Scheiber noch zu zwei weiteren Gelegenheiten, die jedoch von Littau-Keeper Ramon Grüter vereitelt wurden. Unmittelbar vor der Pause erzielte Robin Mahrow für die Gastgeber auf ziemlich glückliche Weise den 2:1-Führungstreffer. Er schoss auf der linken Seite aus sehr spitzem Winkel einen Verteidiger an, wobei die Kugel von dort unhaltbar für den Goalie in den Kasten abgelenkt wurde.

Doppelschlag von Patrik Stampfli

Nur kurz nach dem Wiederanpfiff fiel bereits das nächste Tor, wobei diesmal Littau wieder jubeln durfte. Joao Jesus Wessley liess mit einem sehenswerten Dribbling gleich mehrere Verteidiger aussteigen und schloss zum 2:2 ab. In der 53. Minute reihte sich dann auch Patrik Stampfli in die Reihe der Torschützen ein. Er wuchtete einen von Skander Agrebi sehr gut getretenen Eckball per Kopf zum 3:2 ins Gehäuse. Aber die aufsässigen Gäste konnten abermals reagieren und in der 72. Minute eine tolle Ballstafette erfolgreich abschliessen. Für den erneuten Ausgleich (3:3) zeigte sich Marko Markovic verantwortlich, der nur wenige Minuten zuvor eingewechselt worden war. Die Entscheidung in dieser beidseits sehr intensiv geführten Partie fiel eine knappe Viertelstunde vor Schluss: Stampfli schoss das Leder nach einem gewonnenen Laufduell aus rund 16 Metern abgeklärt am Schlussmann vorbei zum 4:3 in den Kasten.

Durch diesen hart erkämpften und zweifellos auch verdienten Heimerfolg ist der FC Schattdorf nun über den Strich auf den 2. Tabellenplatz vorgestossen. Der Vorsprung auf die beiden Verfolger Emmen und Hochdorf beträgt zwei Punkte. Im alles entscheidenden letzten Spiel müssen die Urner ausgerechnet bei Leader Eschenbach antreten.

Showdown in Eschenbach

Diesem Showdown blickt Trainer Cos-Gayon ziemlich zuversichtlich entgegen. Er betonte: «In der letzten Saison waren wir in der Aussenseiterrolle und konnten Eschenbach besiegen. Nun werden wir alles daransetzen, das nochmals zu wiederholen. Wir hatten so oder so eine super Saison. Es ist schön, dass wir bis zum Schluss vorne mitkämpfen können.»

Zunächst steht aber am Dienstag (20 Uhr) noch der IFV-Cup-Viertelfinal an, der im heimischen Stadion Grüner Wald ausgetragen wird. Wie es der Zufall will, treffen die Schattdorfer erneut auf Littau. Dazu sagte der FCS-Trainer: «Das gibt ein anderes Spiel, zumal der Cup bekanntlich seine eigenen Regeln hat. Entscheidend wird sein, wer sich vom heutigen, enorm kräftezehrenden Match besser erholt.» Der FC Littau dürfte sicherlich auf Revanche sinnen, zumal er durch die Niederlage im Urnerland seine Aufstiegschancen definitiv verspielt hat.

Altdorf vergibt Sieg in letzter Minute

Der FC Altdorf war beim Gastspiel in Hochdorf ganz nahe dran, den Verbleib in der 2. Liga definitiv sicherzustellen. Letztlich resultierte jedoch nur ein 3:3-Unentschieden. Deshalb muss die Elf von Trainer Dominic Herger nun weiterhin zittern. Aufstiegsaspirant Hochdorf legte einen Blitzstart hin und lag nach acht Minuten bereits mit 2:0 Toren in Führung. In der 10. Minute bewerkstelligte Fabian Nickel den 1:2-Anschlusstreffer, und kurz vor der Pause erzielte Pirmin Baumann den 2:2-Ausgleich für die Urner. 20 Minuten vor Schluss war es dann Captain André Gnos, der die Altdorfer erstmals in Front (3:2) brachte. Durch ein Eigentor von Dario Zgraggen in der 90. Minute konnten die favorisierten Platzherren in extremis aber doch noch einen Punkt retten. Klassenerhalt aus eigener Kraft möglich Das späte Gegentor ist bitter für den FC Altdorf, denn im hinteren Teil der Tabelle kam es zu einem Zusammenschluss. Gleich sechs Mannschaften in der 2. Liga regional sind noch in Gefahr, auf den zweiten Abstiegsplatz zurückzufallen, darunter auch der FC Altdorf. Das letzte Meisterschaftsspiel vom kommenden Samstag (16 Uhr) auf der heimischen Schützenmatte gegen den Verfolger Gunzwil wird somit zum Showdown. Immerhin können die Altdorfer den Klassenerhalt weiterhin aus eigener Kraft schaffen. Um auf Nummer sicher zu gehen, brauchen sie aber einen Sieg. (urh)

Aktuelle Nachrichten