Schwingen
Joel Wicki gewinnt den Stoos-Schwinget nach einem Schlussgang-Sieg gegen Sven Schurtenberger

Der Favorit setzt sich durch: Joel Wicki triumphiert am Stoos-Schwinget in Ibach. Für den 24-jährigen Entlebucher ist es bereits der fünfte Titel an einem Bergfest.

Claudio Zanini, Ibach
Drucken
Teilen

Schlussrangliste

(alle mit Kranz)

(alle mit Kranz)


Ein paar Impressionen des Stoos-Schwinget:


6. Gang

Im Schlussgang setzt Joel Wicki dem Duell ein Ende, bevor es richtig begonnen hat. Nach etwa 30 Sekunden bezwingt er Sven Schurtenberger mit seinem Kurz. Wicki und Schurtenberger standen sich beim letzten Stoos-Schwinget vor zwei Jahren bereits im Schlussgang gegenüber. Und auch damals gewann der Entlebucher noch vor Ablauf der ersten Minute. Insgesamt kommt er nun auf fünf Bergkranzfest-Siege. Wicki sagt: «Ohne Publikum fehlt viel an einem Fest. Aber ich bin dennoch glücklich, dass es so gut gelaufen ist für mich.»

Joel Wicki wird von den Brüdern Erich und Marco Fankhauser geschultert. Alle drei gehören dem gleichen Schwingklub an.

Joel Wicki wird von den Brüdern Erich und Marco Fankhauser geschultert. Alle drei gehören dem gleichen Schwingklub an.

Urs Flüeler/Keystone

Nebst Sven Schurtenberger klassiert sich der Zuger Marcel Bieri auf dem geteilten zweiten Rang - dank einer Maximalnote im 6. Gang gegen Romain Collaud. Im geteilten 3. Rang folgen Reto Nötzli (Sieg gegen Sandro Balimann) und Erich Fankhauser (Sieg gegen Stefan Studer). Ebenfalls im 3. Rang platzieren sich die Gäste Matthias Aeschbacher (Sieg gegen Dominik Waser), Kilian von Weissenfluh (Sieg gegen Stefan Arnold) und Lario Kramer (Sieg gegen Marco Fankhauser).

16 Kränze wurden insgesamt abgegeben. 10 gewannen die Innerschweizer, 5 die Berner und einer ging an die Südwestschweiz. Den Kranzgewinn verpassten etwa die Eidgenossen René Suppiger, Alex Schuler, Benji von Ah und Curdin Orlik.


5. Gang

Joel Wicki bekundet mit Überraschungsmann Jan Wittwer keine Probleme und holt sich den vierten Sieg und damit die Schlussgang-Teilnahme. Dort trifft er auf Sven Schurtenberger, der gegen Severin Schwander einen Plattwurf landet.

Die Möglichkeit auf den Schlussgang hatte auch Marco Ulrich. Der Schwyzer fällt aber zurück, nachdem er gegen den nominell stärkeren Berner Fabian Staudenmann verliert.

Die topklassierten Marcel Bieri und Matthias Aeschbacher trennen sich im Direktduell Unentschieden und verpassen den Sprung nach vorne.

Siege feiern die Eidgenossen Mike Müllestein (gegen Roger Bürli), Reto Nötzli (gegen Niklaus Scherer) oder auch Erich Fankhauser (Adrian Klossner). Einen weiteren Gestellten setzt es für Christian Schuler gegen Dominik Gasser ab.

4. Gang

Fabian Staudenmann (links) gegen Joel Wicki.

Fabian Staudenmann (links) gegen Joel Wicki.

Marc Schumacher/Freshfocus (Ibach, 26. Juni 2021)

Der Berner Fabian Staudenmann bremst Joel Wicki vorerst. Staudenmann ringt dem bisherigen Dominatoren des Tages einen Gestellten ab. Wicki bleibt trotz des Unentschiedens gut im Rennen um die Schlussgang-Teilnahme.

Mit Matthias Aeschbacher findet ein anderer Berner immer besser in den Wettkampf. Aeschbacher besiegt Michael Gwerder, der nun in der Rangliste zurückfällt. Siege verbuchen die Innerschweizer Sven Schurtenberger (gegen Lario Kramer), Marcel Bieri (Florian Weyermann) und Marco Ulrich (gegen Michael Ledermann). Der Gersauer Ulrich liegt derzeit auf dem geteilten 2. Rang. In seiner Karriere hat er noch nie einen Bergkranz gewonnen. Hartnäckig hält auch der Berner Jan Wittwer (Sieg gegen Roman Zurfluh) mit der Spitze mit.

Nicht nach Wunsch verläuft der 4. Gang für Reto Nötzli. Er muss gegen Stefan Studer erneut einen Gestellten hinnehmen. Ebenfalls gestellt endet das Duell zwischen Christian Schuler und Patrick Gobeli.


3. Gang

Kurze Spitzenpaarung im 3. Gang: Joel Wicki legt Christian Schuler auf den Rücken.

Kurze Spitzenpaarung im 3. Gang: Joel Wicki legt Christian Schuler auf den Rücken.

Urs Flüeler/Keystone (Ibach, 26. Juni 2021)

Joel Wicki wird in den ersten drei Gängen noch nicht wirklich gefordert, obschon er namhafte Gegner hatte. Mit drei Siegen geht der Entlebucher in die Mittagspause. Im dritten Gang bodigt er mit dem ersten Zug Christian Schuler. Es ist eine erstaunlich souveräne Vorstellung, zumal der 97-fache Kranzgewinner Schuler im Anschwingen auch einen guten Eindruck hinterliess.

Nebst Schuler müssen auch die Schwyzer Reto Nötzli und Michael Gwerder ein Unentschieden hinnehmen. Auch sie starteten mit zwei Siegen. Nötzli findet gegen Jan Wittwer, der im zweiten Gang Sven Schurtenberger besiegte, kein Rezept. Gwerder beisst sich am Urner Raphael Arnold die Zähne aus.

Den zweiten Sieg landen unter anderem Sven Schurtenberger (gegen Marc Gottofrey), Mike Müllestein (gegen Sandro Balimann), Marcel Bieri (gegen Lukas Renfer), Erich Fankhauser (gegen Fredy Riedo) sowie die Berner Fabian Staudenmann (gegen Marco Fankhauser) und Matthias Aeschbacher (gegen Beat Kennel). Ab 13.15 Uhr geht es weiter mit dem 4. Gang. Der Schlussgang ist auf 16.30 Uhr angesetzt.


2. Gang

Christian Schuler (rechts) gewinnt die ersten beiden Gänge.

Christian Schuler (rechts) gewinnt die ersten beiden Gänge.

Urs Flüeler/Keystone (Ibach, 26. Juni 2021)

Weil im ersten Gang die Spitzenpaarungen oft zugunsten der Innerschweizer ausfallen, werden im zweiten Gang Innerschweizer gegeneinander eingeteilt. So treffen die Eidgenossen Reto Nötzli und Marcel Bieri, beide mit Sieg gestartet, aufeinander. Nötzli gewinnt und hat dadurch zwei Siege auf dem Notenblatt. Ebenfalls ein Innerschweizer Duell findet zwischen Christian Schuler und René Suppiger statt. Schuler gelingt ein Plattwurf und somit der zweite Sieg.

Ein zweiter Sieg lässt sich auch Joel Wicki (gegen Stéphane Haenni) notieren. Wicki gewinnt mit dem ersten Zug und macht bislang einen souveränen Eindruck. Gut ins Fest gestartet ist auch Michael Gwerder mit zwei Siegen. Der 21-jährige aus Brunnen gewinnt gegen Johann Borcard.

Für die grosse Überraschung sorgt Jan Wittwer. Der Berner Oberländer düpiert den Luzerner Mitfavoriten Sven Schurtenberger. Wittwer agiert sehr defensiv und landet kurz vor Ende des Ganges einen Konter.


1. Gang

Nach der langen Zwangspause fällt der Start in dieses Bergfest etwas verhalten aus. Auf den drei Sägemehlplätzen der Sportanlage Wintersried in Ibach lässt der eine oder andere Schwinger die letzte Entschlossenheit noch etwas vermissen. Das führt dazu, dass es viele Gestellte im ersten Gang gibt. Ein Unentschieden gibt es für Benji von Ah (gegen Kilian von Weissenfluh), Alex Schuler (gegen Mickaël Matthey), Stefan Stöckli (gegen Simon Mathys), Erich Fankhauser (gegen Thomas Inniger) und Mike Müllestein (gegen Christian Gerber).

Auftakt nach Mass: Joel Wicki (rechts) bettet Matthias Aeschbacher ins Sägemehl.

Auftakt nach Mass: Joel Wicki (rechts) bettet Matthias Aeschbacher ins Sägemehl.

Urs Flüeler/Keystone (Ibach, 26. Juni 2021)

Zwei der Topfavoriten starten hingegen mit Siegen: Joel Wicki und Sven Schurtenberger. Wicki bezwingt im Spitzengang den Berner Matthias Aeschbacher mit innerem Haken und drückt am Boden nach. Schurtenberger kann einen Vollerfolg gegen den Berner Curdin Orlik verbuchen.

Bieri gelingt die Revanche für 2018

Mit Siegen starten auch der Luzerner René Suppiger (gegen Pascal Piemontesi) sowie die Schwyzer Reto Nötzli (gegen Steve Duplan) und Michael Gwerder (gegen Fabian Staudenmann). Die Neuauflage des Stoos-Schlussgangs von 2018 verläuft aus Innerschweizer Sicht wunschgemäss. Der Zuger Marcel Bieri bezwingt den Freiburger Lario Kramer. 2018 war es genau umgekehrt.

Mit Benjamin Gapany musste sich kurzfristig ein Eidgenosse abmelden. Der Freiburger leidet offenbar an einer Blessur am Arm. Sein Gegner im ersten Gang wäre Christian Schuler gewesen. Schuler wurde gegen Kilian Colò eingeteilt und bekundete gegen den Neuenburger keine Probleme.

Aktuelle Nachrichten