Schwingen
Wird es 2021 in der Innerschweiz Schwingfeste geben? Vier Kantonalfeste sind bereits abgesagt

Der Innerschweizer Schwingerverband verschiebt gleich vier Kantonalfeste ins nächste Jahr. Ob es trotzdem eine halbwegs normale Schwingsaison geben kann, ist äusserst fraglich.

Claudio Zanini
Drucken
Teilen

Normalerweise würde Peter Achermann schweizweit etwa 20 Schwingfeste pro Saison besuchen. Letztes Jahr waren es null. Und in diesem Jahr? Für den Präsidenten des Innerschweizer Schwingerverbands (ISV) macht die Frage derzeit wenig Sinn. «Unser Ziel ist, dass unsere Schwinger wieder schwingen können», sagt Achermann. Nach wie vor gilt ein Trainings- und Wettkampfverbot für alle Schwinger über 20 Jahre. Doch gleichzeitig rückt der Saisonstart näher. Vorgesehen war, dass das Zuger Kantonale am 2. Mai die Kranzfestsaison eröffnen würde. Das wird jedoch nicht passieren.

Die Organisatoren der fünf Kantonalschwingfeste (Zug, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Uri und Luzern) haben in Absprache mit den Kantonalverbänden und dem ISV entschieden, vier von fünf Kantonalschwingfesten um ein weiteres Jahr zu verschieben. Das Zuger, das Schwyzer, das Urner und das Luzerner Kantonale finden in diesem Jahr also definitiv nicht statt – wie bereits in der letzten Saison.

Kantonalfeste 2021

  • 2. Mai 2021: Zuger Kantonales in Baar – Verschoben auf 1. Mai 2022
  • 9. Mai 2021: Schwyzer Kantonales in Muotathal – Verschoben auf 15./evtl. 21 Mai 2022
  • 16. Mai 2021: Ob- und Nidwaldner Kantonales in Giswil – Verschoben  auf Spätsommer 2021
  • 30. Mai 2021: Urner Kantonales in Erstfeld – Verschoben auf 22. Mai 2022 
  • 6. Juni 2021: Luzerner Kantonales in Rothenburg – Verschoben auf 29. Mai 2022
Joel Wicki (links) und Pirmin Reichmuth beim Luzerner Kantonalen am 2. Juni 2019 in Willisau – es ist bis heute das letzte Kantonalfest auf Innerschweizer Boden.

Joel Wicki (links) und Pirmin Reichmuth beim Luzerner Kantonalen am 2. Juni 2019 in Willisau – es ist bis heute das letzte Kantonalfest auf Innerschweizer Boden.

Urs Flüeler/Keystone

Das einzige der fünf Kantonalfeste, das in diesem Jahr in der Innerschweiz durchgeführt werden soll, ist das Ob- und Nidwaldner in Giswil. Allerdings nicht am ursprünglichen Datum (16. Mai 2021), sondern erst im Spätsommer 2021. Grund dafür ist die Situation in Kerns, dem Veranstalter von 2022. Wäre Giswil erst im 2022 dran, müsste Kerns ins 2023. Dann würde aber den Kernser Organisatoren das Festareal wegen eines geplanten Neubaus einer Schule voraussichtlich nicht zur Verfügung stehen.

Mit der Verschiebung der Kantonalfeste nehmen die Innerschweizer landesweit eine Vorreiterrolle ein. In den anderen vier Teilverbänden wurden bis jetzt nur das Zürcher und das Bern-Jurassische Kantonalfest verschoben, allerdings auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr. Peter Achermann sagt: «Ob unser Entscheid richtig ist, werden wir erst hinterher sehen. Aber irgendwann müssen Entscheide gefällt werden.» Der ISV und die Kantonalverbände haben schon Varianten im Hinterkopf, wie in diesem Jahr doch noch so etwas wie Kantonalfeste stattfinden könnten. Eine Möglichkeit wäre, Rangschwingfeste im Spätsommer oder Herbst in Kantonalfeste mit Kranzabgabe umzuwandeln.

Am Innerschweizer Verbandsfest soll festgehalten werden

ISV-Präsident Peter Achermann während des Festakts beim Isaf 2019 in Flüelen.

ISV-Präsident Peter Achermann während des Festakts beim Isaf 2019 in Flüelen.

Urs Hanhart

Nach den Kantonalfesten folgt gewöhnlich die Saison der Bergkranzfeste und der Teilverbandsfeste. Auf Innerschweizer Verbandsgebiet betrifft das die Feste auf Stoos, Rigi und Brünig, das Innerschweizer Schwing- und Älplerfest (ISAF) sowie den Innerschweizer Nachwuchsschwingertag (INST). Bezüglich dieser Feste sind noch keine Entscheide gefallen. Fest steht einzig, dass der Stoos-Schwinget nach Ibach verlegt wird, weil auf dem Stoos die Platzverhältnisse zu eng sind, um die nötigen Schutzmassnahmen angemessen umsetzen zu können. Laut Präsident Achermann trifft sich der ISV gegen Ende dieser Woche in digitaler Form mit den Veranstaltern der nächsten drei Innerschweizer Verbandsfeste (Ibach, Buochs, Dagmersellen). Klar ist, dass sich auch diese drei Organisationskomitees mit einer Verschiebung auseinandersetzen müssen. Achermann sagt aber: «Aktuell wollen wir am Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Ibach festhalten, wie auch an den Bergfesten.»

Sie dürfen schwingen: Training der Jungschwinger im Schwingkeller des Schwingklub Rothenburg

Sie dürfen schwingen: Training der Jungschwinger im Schwingkeller des Schwingklub Rothenburg

Bild: Boris Bürgisser (Rothenburg, 04. März 2021)

Bergkranzfeste und Teilverbandsfest

  • 26. Juni 2021: Stoos-Schwinget – Verschoben nach Ibach SZ
  • 27. Juni 2021: Innerschweizer Nachwuchsschwingertag (INST) in Zug
  • 4. Juli 2021: Innerschweizer Schwing- und Älplerfest (ISAF) in Ibach SZ
  • 11. Juli 2021: Rigi-Schwinget
  • 25. Juli 2021: Brünig-Schwinget 

Festgehalten wird nach wie vor auch an der Durchführung der Eidgenössischen Anlässe. Weil das Schwingfest anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums des Eidgenössischen Schwingerverbands (ESV) im Vorjahr nicht stattfinden konnte, stehen 2021 zwei Anlässe mit Eidgenössischem Charakter auf der Agenda. Hinzu käme auch noch der Eidgenössische Nachwuchsschwingertag (29. August 2021 in Schwarzenburg).

Eidgenössische Anlässe

  • 5. September 2021: Jubiläumsschwinget 125 Jahre ESV in Appenzell
  • 25. September 2021: Kilchberger-Schwinget
Ein Bild, das 2021 absurd wirkt: Menschenmassen am «Eidgenössischen» in Zug, aufgenommen am 25. August 2019.

Ein Bild, das 2021 absurd wirkt: Menschenmassen am «Eidgenössischen» in Zug, aufgenommen am 25. August 2019.

Urs Flüeler/Keystone

Die Schwinger benötigen einen Monat Vorbereitung

Doch solange die Trainingssperre gilt, ist an Wettkämpfe ohnehin nicht zu denken. Unter Athleten und Betreuern ist man sich einig, dass eine längere Trainingsphase notwendig ist, ehe Wettkämpfe ausgetragen werden können. Ein Monat Vorlauf könnte genügen, sagt etwa Joel Wicki, der Erstgekrönte von 2019.

«Es ist aber schwierig abzuschätzen. Ich habe im Herbst 2020 zum letzten Mal ein Schwingtraining gehabt. Nach einer solchen Pause kann ich nicht wissen, wie der Körper auf eine Trainingseinheit reagiert.»

In den letzten Wochen war Wicki mit einem Dutzend anderer Schwinger im Spitzensport-WK in Magglingen. Er wolle aber nicht einfach übertrieben an Kraft und Kondition arbeiten, sondern «einen sauberen Aufbau» machen, sagt er. Doch wie soll ein solcher Aufbau aussehen, wenn niemand wissen kann, auf welches Ziel dieser Aufbau hinführen soll? Wicki mag nicht spekulieren. Er sagt: «Für den Schwingsport wäre es wichtig, wenn wir in diesem Jahr Feste hätten. Notfalls auch ohne Zuschauer.»

Schwingfeste ohne Zuschauer. Auch Peter Achermann hat sich bereits mit diesem Szenario arrangiert. Ein Szenario, das nichts Gemeinsames hat mit den Bildern aus dem hochsommerlichen Zug 2019. Es ist noch nicht zwei Jahre her, als vom 23. bis 25. August 2019 das «Eidgenössische» stattfand. Es war das letzte Kranzfest, das Peter Achermann gesehen hat.

Lang lebe der König: Christian Stucki wird gekrönt.
85 Bilder
Der neue Schwingerkönig Christian Stucki jubelt an der Schlussfeier des Eidgenössischen in Zug.
Ein frisch geduschter und frisch gebackener König: Christian Stucki hat allen Grund zum Lachen.
Nun hat er fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.
Stucki küsst die Ehrendamen ab.
Dich auch noch? Ein gelöster Stucki bei den Ehrendamen.
Auch Joel Wicki lässt sich feiern.
Ein Hüne jubelt: Christian Stucki nach seinem Sieg über Joel Wicki.
Hier entscheidet Stucki den Schlussgang für sich. Wickis Gesichtszüge sprechen Bände.
Ein ungewohntes Bild: Joel Wickis Rücken ist mit Sägemehl bedeckt.
Armon Orlik kam gegen den zähen Sven Schurtenberger nicht über einen Gestellten hinaus. Dies kostete ihm die Schlussgang-Teilnahme.
Gölä am Festakt. (KEYSTONE/Urs Flüeler)
Gölä und Trauffer am Festakt. (KEYSTONE/Urs Flüeler)
OK-Präsident Heinz Tännler am Festakt. (KEYSTONE/Urs Flüeler)
Moderator Nik Hartmann in der Arena. (KEYSTONE/Urs Flüeler)
Bundespräsident Ueli Maurer am Festakt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Der Festakt in der Arena. (KEYSTONE/Urs Flüeler)
Der Festakt in der Arena. (KEYSTONE/Urs Flüeler)
Ein Fahnenschwinger gibt seine Künste zum Besten.
Joel Wicki ist nach dem gestellten Gang gegen Christian Stucki noch immer zuversichtlich.
Joel Wicki, unten, wehrt sich erfolgreich gegen den Angriff von Christian Stucki.
Proppenvolle Tribüne während dem 5. Gang.
Armon Orlik, rechts, kann gegen Kilian Wenger bereits den 5. Sieg verbuchen und bleibt auf Schlussgang-Kurs.
Die Schwingerarena bei Sonnenaufgang (Urs Flüeler, Keystone, Zug, 25. August 2019))
Tolle Stimmung auf dem Festgelände mit Oesch's die Dritten. (Christian H. Hildebrand, Zug, 24.August 2019)
Mit Leib und Seele dabei: Francine Jordi. (Christian H. Hildebrand, Zug, 24.August 2019)
Chue Lee beim Auftritt auf dem Festgelände. (Christian H. Hildebrand, Zug, 24.August 2019)
Bei offenen Fragen wird beim Infopoint weitergeholfen. (Christian H. Hildebrand, Zug, 24.August 2019)
Festlaune beim Stierenmarkt.
Keiner zu klein, ein Schwingfan zu sein.
Her mit der Abkühlung!
Unschwer erkennbar, wem diese Schwingfans die Daumen drücken.
Christian Stucki am Brunnen im 4. Gang.
Nick Alpiger (links) und Thomas Kropf im 4. Gang.
Spass auch fernab der Arena.
Die Kinder sind am Schwingfest beschäftigt.
Witziges Sujet – wer hats erfunden?
Edelweiss von Kopf bis Fuss.
Besucher verweilen am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest.
Dank der friedlichen Stimmung hat auch die Polizistin Zeit für ein Foto.
Matthias Glarner im 3. Gang.
Ein praktisches Utensil: Der Feldstecher ist am Esaf im Dauereinsatz.
Prominenz vor Ort: Schwingerin Sonia Kälin und Hausi Leutenegger, ehemaliger Bobfahrer.
Stefan Ettlin kämpft im 3. Gang gegen Christoph Bieri.
Arbeit bei höchster Konzentration am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest.
Armon Orlik im 3. Gang.
Samuel Giger und Rene Suppiger (rechts) im 3. Gang.
Joel Wicki (rechts) freut sich nach seinem Schwung gegen Jonas Lengacher im 3. Gang.
Kilian Wenger (oben) schwingt gegen Stephan Studinger im 3. Gang.
Samuel Giger (links) und Joel Strebel im 2. Gang.
Dominik Streiff liegt verletzt am Boden.
Daniel Bösch (links) jubelt neben Lukas Bernhard im 3. Gang.
Der Unspunnenstein mit 83,5 Kilogramm ist nicht für Schwächlinge.
Ein Steinstösser bei der schweisstreibenden Arbeit.
André Weber und Enkel Julian verfolgen das Geschehen aus nächster Nähe.
Mittagspause in der Arena.
Die Helfertribüne.
Kinder aus dem Herti-Quartier haben an der Eichwaldstrasse einen Sirup und Popcorn-Stand aufgebaut.
Die Kampfrichter sind bereit. (KEYSTONE/Urs Flüeler, 24. August 2019)
Luftaufnahme der Schwingarena Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey, 24. August 2019)
Luftaufnahme der Schwingarena Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey, 24. August 2019)
Sven Schurtenberger (hinten) und Stefan Burkhalter (vorne) im 2. Gang. (KEYSTONE/Urs Flüeler, Zug, 24. August 2019)
Joel Wicki (oben) und Simon Anderegg (unten) im 2. Gang. (KEYSTONE/Urs Flüeler, Zug, 24. August 2019)
Pirmin Reichmuth. (KEYSTONE/Urs Flüeler, 24. August 2019)
Rind Greth rennt durch die Arena. (KEYSTONE/Urs Flüeler, 24. August 2019)
Die Schwingerhosen. (KEYSTONE/Alexandra Wey, 24. August 2019)
Der Siegermuni Kolin. (KEYSTONE/Urs Flüeler, 24. August 2019)
Nick Alpiger (links) schwingt mit Samuel Giger im 1. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey, 24. August 2019)
Kilian Wenger (links) reagiert neben Christian Schuler im 1. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey, 24. August 2019)
Einmarsch der Schwinger in die Arena. (swiss-image.ch/Photo Remy Steinegger, 24. August 2019)
Impression vom Campingplatz. (swiss-image.ch/Photo Andy Mettler, 23. August 2019)
Besucher in der Arena.(KEYSTONE/Urs Flüeler, 24. August 2019)
Fahnenschwinger und Alphornbläser. (KEYSTONE/Urs Flüeler, 24. August 2019)
Anreise der Besucher am Samstag Morgen in Zug.
Impressionen vom Heimweh-Konzert im Festzelt Gemsstock.
Impressionen vom Nickless-Konzert auf der V-Zug-Arena-Bühne.
Impressionen vom Nickless-Konzert auf der V-Zug-Arena-Bühne.
OK-Präsident Heinz Tännler (links) und Bundespräsident Ueli Maurer (Mitte) beim Festumzug.
Schwingerfahnen beim Festumzug.
Jungschwinger posieren beim Festumzug.
Trachtenleute beim Festumzug.
Die Ehrendamen haben sichtlich Spass am Eidgenössischen.
Dieser Jungschwinger hat auf der einen Kopfhälfte das Zuger Wappen als Haarschnitt...
... auf der anderen Seite trägt er eine Edelweiss-Blüte auf dem Kopf.
Der OK-Präsident Heinz Tännler (rechts) beim Anzapfen des ersten Bierfasses im Rahmen der offiziellen Eröffnung der Schwingergasse am Esaf.

Lang lebe der König: Christian Stucki wird gekrönt.

Keystone

Aktuelle Nachrichten