Langlauf

Cologna und Furger in den Top 8

Auch in Meraker nicht zu stoppen: Therese Johaug

Auch in Meraker nicht zu stoppen: Therese Johaug

Dario Cologna (6.) und Roman Furger (8.) zeigen auf der Königsetappe der Ski Tour in Skandinavien eine starke Leistung.

Das Filetstück dieser neuen Tour musste wegen des starken Windes in der schwedischen Skistation Storlien von 38 km auf 34 km verkürzt werden. Statt über die Grenze nach Norwegen zu laufen, waren Start und Ziel im norwegischen Meraker. Die Skating-Strecke durch die winterliche Hügellandschaft war dennoch spektakulär und gerade auch wegen des Windes anspruchsvoll.

Cologna und Furger liefen ein aufmerksames Massenstart-Rennen. Sie hielten sich zunächst zurück, liessen sich aber in der ersten Verfolgergruppe nie abschütteln. Nicht zu halten war einzig Alexander Bolschunow. Als er rund 10 km vor dem Ziel Angriff, vermochte ihm auch aus der norwegischen Armada keiner zu folgen. Den Sprint um den 2. Platz gewann, mit dem bereits stattlichen Rückstand von 52 Sekunden, wenig überraschend der Sprintkönig Johannes Hösflot Klaebo.

In den ersten acht klassierten sich Bolschunow, fünf Norweger sowie Cologna und Furger. Im Sprint um den 2. Platz waren sie aber chancenlos. In der Gesamtwertung liegt der vierfache Olympiasieger nach vier von sechs Etappen neu auf dem 8., der Urner auf dem 11. Rang. Bolschunow, der bereits die Tour de Ski im Januar für sich entschieden hatte, dürfte der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen sein. Sein Vorsprung auf Paal Golberg beträgt bereits über eine Minute.

Johaug nur knapp vorne, Fähndrich weit zurück

Bei den Frauen gewann wie erwartet Therese Johaug. Die überlegene Leaderin der Tour lag zwischenzeitlich eine halbe Minute voraus und lief die gesamte Strecke alleine und im Wind. Bis ins Ziel schloss aber ihre Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg wieder bis auf vier Sekunden zu Johaug auf, konnte ihr den Tagessieg aber nicht mehr streitig machen. Johaug baute damit ihre Führung in der Gesamtwertung, die sie ohne gesundheitliche Probleme mit grösster Wahrscheinlichkeit gewinnen wird, weiter aus.

Keine Rolle spielten die beiden Schweizerinnen. Nadine Fähndrich, die vor der Etappe im Gesamtklassement den 9. Rang belegt hatte, verlor kontinuierlich Zeit und büsste als 35. fast sieben Minuten auf Johaug ein. Auch die Sprintspezialistin Laurien van der Graaff (47.) verpasste die Weltcup-Punkte klar.

Weiter geht es in der Tour am Samstag mit einem Klassisch-Sprint in Trondheim.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1