Die Aufstellung ist aufgrund der Top-Platzierungen in den fünf Weltcup-Super-G vorgenommen worden. "Überdies haben wir die Formkurve und die Medaillenchance jeder Athletin berücksichtigt", begründet Beat Tschuor, Cheftrainer der Schweizer Frauen-Equipe, die Wahl.

Joana Hählen hat die Selektionskriterien ebenfalls erfüllt. Da nur vier Startplätze zur Verfügung stehen, muss die Berner Oberländerin über die Klinge springen. Sie wird am kommenden Sonntag in der Abfahrt zum Einsatz kommen.