Australian Open

So hoch ist die Busse, die Roger Federer für seine Obszönität erhält

Roger Federer wird für seine verbale Entgleisung gebüsst.

Roger Federer wird für seine verbale Entgleisung gebüsst.

Roger Federer muss für seine verbale Entgleisung in den Viertelfinals der Australian Open eine Busse über 3000 australische Dollar entrichten.

Es war eine der vielen kleinen und grossen Dramen in den Viertelfinals der Australian Open: Roger Federer, der – frustriert von Schmerzen in der Leistengegend – flucht und von Schiedsrichterin Marijana Velijovic eine Verwarnung wegen «Obszönität» erhält und die Linienrichterin, die die verbale Entgleisung gemeldet hatte, zur Rede stellt.

Als hart empfand der Schweizer die Verwarnung. Welche Worte er gewählt habe, ist nicht abschliessend geklärt. Federer sagte: «Ein Mix zwischen Englisch und Schweizerdeutsch.» Seis drum: Er könne die Verwarnung akzeptieren.

Matchball-Abwehr, Schmerzen und verbale Ausraster: die wichtigsten Momente von Roger Federers Viertelfinal-Spiel gegen Tennys Sandgren

Matchball-Abwehr, Schmerzen und verbale Ausraster: die wichtigsten Momente von Roger Federers Viertelfinal-Spiel gegen Tennys Sandgren

Wie auch die Busse, die er dafür erhält und die sich auf 3000 australische Dollar beläuft, was knapp 2000 Schweizer Franken entspricht. Sein Sieg in den Viertelfinals der Australian Open, bei dem er gleich sieben Matchbälle abwehrte, bringt Federer 1 Million australische Dollar (zirka 660'000 Franken) ein. Federer hat in seiner Karriere knapp 130 Millionen Dollar Preisgeld erspielt. Den Grossteil seines Einkommens erwirtschaftet Federer indes neben dem Tennisplatz. Gemäss Wirtschaftsmagazin «Forbes» verdiente er im letzten Jahr 93,4 Millionen US-Dollar.

Meistgesehen

Artboard 1