Fussball
Der FC Grenchen kassiert vor den Augen des neuen Trainers eine Klatsche

Der zukünftige Cheftrainer beim FC Grenchen, der Marokkaner Najib Melhli, musste eine 0:5-Niederlage auswärts in Baden mit ansehen. Der amtierende Trainer Della Casa gab aus diesem Grund jungen Spielern die Chance, sich zu beweisen.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Grenchen wurde in die Knie gezwungen. Hier Samuel Zayas.
7 Bilder
Adijan Keranovic (l.) im Zweikampf mit Grenchens Mathurin Ndo Ze.
Grenchen mit Samuel Zayas (r.) muss gegen Baden unten durch.
Der FC Grenchen kassiert vor den Augen des neuen Trainers eine Klatsche
Goalie Armin Ibraimi (unten) ist noch vor Badens Waylon Grosjean am Ball.
Der zukünftige Trainer Najib Melhi (l.) weilte unter den Zuschauern.
Grenchen mit Syart Bala (r.) kam gegen Baden ins Straucheln.

Grenchen wurde in die Knie gezwungen. Hier Samuel Zayas.

Alexander Wagner

Nach der 0:1-Niederlage gegen Concordia waren in Grenchen die letzten kleinen Hoffnungen auf die Teilnahme an der Aufstiegspoule verspielt. Infolge der Bedeutungslosigkeit der Partie in Baden setzte der scheidende Trainer Edvaldo Della Casa auf die Karte Jugend. Daniele Persichini hütete erstmals in der laufenden Saison das Gehäuse, während im Mittelfeld Korab Januzaj zu seinem zweiten Einsatz in der Startformation kam. Im Angriff konnte sich der 18-jährige Syart Bala dem neuen Trainer Najib Melhi beweisen, der dem Match beiwohnte.

Baden überlegen

Es waren aber die Badener, die gross auftrumpften. In der 14. Minute wurden sie mit dem verdienten Führungstreffer belohnt, als Goran Antic einen schönen Spielzug mit dem 1:0 vollendete. Baden vermochte gegen ein harmloses und überfordertes Grenchen zuzusetzen. Zehn Minuten später konnte Persichini einen satten Schuss von Roman Herger nur abklatschen lassen – der Ex-Aarauer Goran Antic stand goldrichtig für den Nachschuss zum 2:0. Es dauerte eine knappe halbe Stunde, bis die Grenchner erstmals vor Torhüter Andreas Hirzel auftauchten, begünstigt durch einen Badener Ballverlust, doch Bala verzog.

Vorentscheidung vor der Pause

Mit einem Doppelschlag durch Herger sowie erneut durch Antic sorgten die Einheimischen kurz vor der Pause innert fünf Minuten für die Vorentscheidung in dieser einseitigen Partie. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen nichts, am Ende hiess es 5:0.

«In dieser Partie gab ich den jungen Akteuren die Chance, sich meinem Nachfolger präsentieren zu können. Dabei trafen wir auf einen ambitionierten und mental starken Gegner, der über viel Qualität verfügt», sagte ein enttäuschter Trainer Della Casa. Nun gilt es, im abschliessenden Heimspiel gegen Schötz die ansprechende Saison gebührend abzuschliessen.