Solothurner Cup
Hägendorf-Trainer Mandolfo vor Cup-Knüller gegen Olten: «Ich war immer erfolgreich im Cup»

Hägendorf-Trainer Claudio Mandolfo gibt sich vor dem Cup-Knüller gegen den Zweiligisten Olten kämpferisch und glaubt trotz Verletzungssorgen an die eigene Stärke.

Nicolas Blust
Drucken
Teilen
Im Sommer verpasste der FC Hägendorf den Aufstieg in die zweite Liga in den Aufstiegsspielen knapp. Hier ein Bild des Spiels gegen den FC Trimbach.

Im Sommer verpasste der FC Hägendorf den Aufstieg in die zweite Liga in den Aufstiegsspielen knapp. Hier ein Bild des Spiels gegen den FC Trimbach.

Bruno Kissling

Am Donnerstagabend empfängt der FC Hägendorf im Cup-Achtelfinal den FC Olten. Für den Drittligisten ist das Duell mit dem Tabellenführer der 2. Liga eines der grössten Spiele der Saison. Nach dem verpassten Aufstieg im Sommer wollen die Hägendorfer zudem zeigen, dass auch sie in diese Liga gehören.

Verhaltener Saisonstart nach verpasstem Aufstieg

Claudio Mandolfo trainiert seit Sommer die erste Mannschaft des FC Hägendorf.

Claudio Mandolfo trainiert seit Sommer die erste Mannschaft des FC Hägendorf.

zvg/FC Hägenorf

Die Vorfreude auf dem Cup-Knüller ist gross. «Wir haben nichts zu verlieren», sagt FCH-Trainer Claudio Mandolfo. Er hat erst im Sommer den Trainerposten in Hägendorf von René Scherz übernommen. Zuvor war er Trainer der B-Junioren. «Es ging im Sommer alles schnell und es war eine kurzfristige Vorbereitung», erinnert sich Mandolfo über seinen Amtsantritt. Er fand keine einfachen Bedingungen vor:

«Mental war die Mannschaft nach dem verpassten Aufstieg erschöpft.»

Nach verpatztem Saisonstart mit nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen hat sich Mandolfos Team mittlerweile gefangen. «Es hat zu Beginn einen Paukenschlag gebraucht, wo man auf den Tisch geklopft und Klartext geredet hat. Danach ging ein Ruck durch die Mannschaft und der Wille ist jetzt wieder da», sagt Mandolfo über den schwachen Saisonstart. Mittlerweile steht der FC Hägendorf zwar erst auf Platz Sieben, liegt aber lediglich drei Punkte hinter dem Leader aus Riedholz.

Wichtige Teamstützen stehen dem Trainer nicht zur Verfügung

Im heutigen Duell mit dem FC Olten muss Trainer Madolfo aber einige Ausfälle kompensieren: «Der Kader ist nicht komplett, es fehlen viele Spieler darunter wichtige Teamstützen.» Trotzdem erwartet er eine gute Leistung seiner Mannschaft. «Wir spielen gegen gute Gegner besseren Fussball, das haben wir bereits in der Vorbereitung gezeigt», sagt Mandolfo selbstbewusst. Gegen den Zweitligisten Klus-Balsthal hat man beispielsweise 2:2 Unentschieden gespielt.

Am Wochenende musste sich der FC Hägendorf gegen Kestenholz erstaunlich deutlich mit 1:4 geschlagen geben. Diese Niederlage sieht Mandolfo im Hinblick auf das Cupspiel nicht zwingend negativ: «Wir sehen die Niederlage nicht tragisch. Das hat uns aber aufgerüttelt.» Nun will sein Team eine Reaktion zeigen, da kommt ein Topgegner gelegen.

Hägendorf will zeigen, dass man auch in die 2. Liga gehört

Ohnehin will der FC Hägendorf heute zeigen, dass man gegen einen Zweitligisten mithalten kann. «Wir messen und mit der 2. Liga und gehören auch dahin», gibt sich der Trainer kämpferisch. Klar sei Olten Favorit, aber seine Mannschaft könne mithalten:

«Technisch können wir mit Olten mithalten, deswegen wollen wir unser Spiel durchziehen. Am Ende wird das bessere Team gewinnen.»

Das könne gut und gerne auch Hägendorf sein. Für Claudio Mandolfo wäre es nicht die erste Cup-Sensation. «Ich war immer erfolgreich im Cup. Ich bin ein Cup-Trainer und hatte mehr Erfolg im Cup als in der Meisterschaft», sagt Mandolfo.

Er erwartet heute Abend ein offenes Spiel. «Ich glaube, es kann durchaus einige Tore geben», sagt der Trainer im Hinblick auf das Spiel. Sein Resultat-Tipp folgt dieser Aussage: «Ich tippe ein 3:2-Sieg für uns», sagt Mandolfo schmunzelnd. Die Zuschauer würden sich über ein solches Resultat sicher nicht beschweren, sofern sie für das Heimteam mitfiebern.

Aktuelle Nachrichten