Volleyball
Volley Schönenwerd: Sensationelle Niederlage gegen die Luzerner Habenichtse

Volley Schönenwerd verliert zu Hause in der Betoncoupe Arena gegen das bisher punktelose Lindaren Volley Luzern nach zwei Stunden überraschend mit 2:3 (25:23, 18:25, 18:25, 27:25 und 15:12) und holt nur einen Punkt. Das ist ein Rückschlag für die ambitionierten Solothurner.

Jörg Oegerli
Drucken
Teilen
Die enttäuschten Schönenwerder nach der knappen Niederlage.

Die enttäuschten Schönenwerder nach der knappen Niederlage.

Oegerli

Damit hat wohl niemand in der Betoncoupe Arena gerechnet. Volley Schönenwerd verliert nach insgesamt zwei Stunden Spieldauer einen intensiven und spannenden Schlagabtausch gegen Lindaren Volley Luzern mit 23:25, 25:18, 25:18, 25:27 und 12:15 in 2:3 Sätzen und holt damit nur einen von drei möglichen Punkten. Die Luzerner konnten somit nach sechs Partien die rote Laterne in der Tabelle vorübergehend an den TSV Jona weitergeben, der nach vier gespielten Partien immer noch punktlos ist, dieses Wochenende aber nicht spielt.

Im hart umkämpften Spiel in der Betoncoupe Arena gerieten die Gastgeber von Anfang an gegen die Luzerner in Rückstand und konnten diesen nie richtig aufholen. Nachdem beim Stand von 22:24 noch ein erster Satzball abgewehrt werden konnte, hiess es nach einem Schönenwerder Aufschlagsfehler am Satzende 25:23 für Luzern.

Einen Matchball vergeben

Im zweiten und dritten Satz dominierte Schöni das Spiel und gewann zweimal klar mit 25:18. Davon liessen sich die Luzerner nicht beeindrucken und gingen im vierten Satz mit 6:4 in Führung, ehe Schönenwerd nach einem Timeout von Trainer Bogdan Kotnik auf 7:7 ausgleichen konnte. Danach war die Partie weiterhin bis zum 23:23 sehr ausgeglichen. Reto Giger, der insgesamt drei Asse schlug, konnte bei 24:23 zum Matchball aufschlagen. Die Luzerner wehrten diesen aber gekonnt ab und gewannen den vierten Satz mit 27:25. Damit hatten die Luzerner einen Punkt auf sicher und es kam zum entscheidenden fünften Satz.

Im diesem starteten die Luzerner besser und gingen schnell 3:1 in Führung. Schönenwerd konnte bei 14:10 für Luzern einen Matchball abwehren. Doch am Schluss entschieden die Luzerner den Entscheidungssatz mit 15:12 für sich und holten sich den zweiten Punkt.

Volley Schönenwerd musste sich mit nur einem Punkt zufriedengeben. Natürlich war die Enttäuschung bei den Spielern gross. In der Endwertung erziehlten die Schönenwerder mit 110:103 eigentlich mehr Punkte als Luzern und servierte insgesamt 6 Asse (Luzern 1 Ass). Herausragend war bei Schönenwerd der Argentinier German Johansen mit 25 Punkten. Bei Luzern war dies Lars Wilmsen mit 24 Punkten.

Volley Schönenwerd liegt nun nach 6 Spielen mit 13 Punkten auf dem gegenwärtig zweiten Platz hinter Lindaren Volley Amriswil, das mit 21 Punkten aus 7 Spielen führt.

Aktuelle Nachrichten