Extremsport
Spektakuläre Sprünge und Stürze - und mittendrin ein Schweizer

Das Red Bull Rampage gilt als einer der anspruchvollsten Downhill-Events des Jahres. In Utah stürzen sich die furchtlosen Cracks dabei über Felsvorsprünge und Schanzen in die Tiefe. Mit Ramon Hunziker schaffte es auch ein Schweizer in den Final.

Reto Fehr, watson.ch
Drucken
Ramon Hunziker am Red Bull Rampage 2014 in Utah

Ramon Hunziker am Red Bull Rampage 2014 in Utah

Screenshot Youtube

Ganz oben auf einem Hügel in Utah starten die Fahrer jeweils. Zwei Durchgänge hat jeder, um die Jury zu überzeugen. Diese bewertet Routenwahl, Flow, Sprünge und Show. Nach Meinung der Experten hat der Spanier Andreu Lacondeguy den wilden Ritt am besten gemeistert:

Den schönsten einzelnen Sprung zeigte der zweitplatzierte Cam Zink, der sich bei einem tiefen Fall einmal um die eigene Achse drehte:

Ein Schweizer mittendrin

Ebenfalls mitten unter den Cracks ist ein Schweizer: Ramon Hunziker schaffte den Cut der besten 20. Im letzten Jahr wurde er starker Elfter, dieses Jahr agierte er glücklos. In beiden Runs kam der Schweizer nicht ohne Sturz durch. Beim ersten Versuch war dies nach starkem oberen Teil, im zweiten Abschnitt beim GoPro-Sprung der Fall.

Im zweiten Durchgang klappte der GoPro-Drop, aber Hunziker stürzte spektakulär bei einem kleineren Sprung und flog über den Lenker ab. Passiert ist ihm dabei nichts. Hunziker musste sich mit Rang 18 zufrieden geben. Neben Hunziker unterlief auch dem Veranstalter ein kleiner Fehler. Auf der Homepage prangt die schwedische Fahne neben dem Schweizer:

Swiss or Swedish? Die ewige Krux der Amerikaner.

Swiss or Swedish? Die ewige Krux der Amerikaner.

Screenshot Red Bull

Brutale Stürze und wunderschöne Sprünge
Neben den Sprüngen gehören beim Rampage auch die Stürze dazu. Kelly McGarry erwischte es beispielsweise beim Rückwärtssalto:

Und so sieht das Rampage aus, wenn wir die Fahrer nicht mit der GoPro-Kamera verfolgen:

Aktuelle Nachrichten