super league
Lausanne feiert gegen Ex-Trainer den ersten Sieg in der Super League

Nach neun sieglosen Spielen konnte Lausanne-Sport gegen die Grasshoppers aus Zürich den ersten Dreier einfahren. Das Team von Ilija Borenovic zeigte viel Kampfgeist und feierte dank zwei Toren in der Anfangsphase einen 3:1-Sieg in Unterzahl.

Pascal Kuba
Drucken
Teilen
In Feierlaune: Lausanne-Sport kommt mit einem 3:1 gegen GC zum ersten Saison-Sieg.

In Feierlaune: Lausanne-Sport kommt mit einem 3:1 gegen GC zum ersten Saison-Sieg.

Pascal Muller/Freshfocus

Nach fünf Niederlagen und vier Unentschieden kam Lausanne-Sport ausgerechnet gegen die Grasshoppers und ihren ehemaligen Trainer Giorgio Contini daheim zum ersten vollen Punktegewinn der Saison.

Das erste Tor im Stade de Tuillère liess nicht lange auf sich warten: Nach 38 Sekunden fand Zeki Amdounis Kopfball den Weg ins Tor und sorgte somit für das schnellste Tor der laufenden Super-League-Kampagne. Sechs Minuten später schlug der Ball bereits wieder hinter André Moreira ein: Cameron Puertas traf mit einem kraftvoll und mit Drall getretenen Freistoss herrlich in den linken Winkel.

Grasshoppers mit Vorteilen

Danach überliess der Gastgeber den Zürchern den Ball, blieb aber mit Kontern und Standards gefährlich. In der 13. Minute hatte Petar Pusic mit seinem Kopfball, der nur knapp am rechten Pfosten vorbeisauste, GCs beste Chance der ersten Halbzeit. Mit direkterem Passspiel und intensiv geführten Zweikämpfen versuchte der Schweizer Rekordmeister, Lausanne zu knacken. Es dauerte aber nochmals 13 Minuten, bis die Hoppers wieder einen gefährlichen Angriff vortrugen. Nach einem schönen Pass von Pusic in den Strafraum zu Herc kam dieser zum Abschluss, scheiterte aber an Lausanne-Torwart Mory Diaw.

Die Heimmannschaft konnte sich auf ihren Torhüter Mory Diaw verlassen.

Die Heimmannschaft konnte sich auf ihren Torhüter Mory Diaw verlassen.

Pascal Muller/Freshfocus

Die Grasshoppers blieben im Anschluss zwar spielbestimmend, die besseren Chancen hatte aber das Heimteam. Zuerst wurde Stjepan Kukuruzovics Volley von Toti Gomes entscheidend abgefälscht, dann konnte Amdouni nach einem Sololauf das Leder nicht gefährlich aufs Tor bringen.

GC kommt heran, Lausanne mit Vorentscheidung

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste wieder das Spieldiktat und drängten auf den Anschlusstreffer. Die Waadtländer wankten in dieser Phase und machten sich das Leben zudem selbst schwer. In der 54. Minute sah Lausannes Fouad Chafik die zweite gelbe Karte und musste somit vom Platz, dann beging der eingewechselte Japaner Toichi Suzuki ein unnötiges Handspiel und schenkte den Grasshoppers einen Elfmeter. Diesen versenkte Léo Bonatini ohne Mühe und brachte sein Team wieder an Lausanne heran.

Lausanne-Verteidiger Fouad Chafik musste in der Halbzeit mit Geld-Rot vorzeitig in die Kabine.

Lausanne-Verteidiger Fouad Chafik musste in der Halbzeit mit Geld-Rot vorzeitig in die Kabine.

Valentin Flauraud / KEYSTONE

Doch es ging bitter weiter für die Heimmannschaft: Der eingewechselte Joël Geissmann musste bei seinem ersten Einsatz der Saison nach langer Verletzungspause nur drei Minuten später wieder verletzt ausgewechselt werden. Ersetzt wurde er von U21-Teamspieler Gabriel Barès. Lausanne fand anschliessend wieder ins Spiel und besann sich auf die Stärke der ersten Halbzeit: Schnelle Vorstösse.

In der 80. Minute konnten die Westschweizer dann die Vorentscheidung erzielen: GC-Kapitän Georg Margreitter brachte Brahima Ouattara im Strafraum zum zu Fall, Schiedsrichter Alain Bieri zeigte zum zweiten Mal im Spiel auf den Punkt. Puertas nahm die Verantwortung auf sich und versenkte den Ball zum 3:1. Die Gäste konnten in der Folge den Rückstand nicht erneut verkürzen und verloren erstmals seit fünf Spielen.

Aktuelle Nachrichten