Forbes-Liste
Bestverdienende Sportler: Federer ist zwar nur Nummer 4 – aber in einer Sparte sticht der Maestro alle aus

Roger Federer ist gemäss "Forbes" wie im vergangenen Jahr unter den bestverdienenden Sportlern die Nummer 4. Das US-Wirtschaftsmagazin hat für den Baselbieter einen Jahresverdienst von 64 Millionen Dollar errechnet.

Drucken
King Roger ist die Nummer 1 – bei der Werbung: Kein anderer Sportler verdient so viel wie Federer. Diese 58 Millionen Dollar bringen ihn in der Forbes-Liste auf Platz 4 – denn durchs Tennisspielen hat's nicht so doll eingeschenkt. (Siehe Bild 5)
20 Bilder
Die wahre Nummer 1 ist CR7: Real-Star Cristiano Ronaldo ist mit 93 Millionen Dollar der bestverdienende Sportler der Welt.
«King James» ist «nur» auf Platz 2: Basketballer LeBron James verdient mit 32 Jahren jährlich 86.2 Millionen Dollar.
Messi auf dem Podest: Gegenüber Ronaldo hat er diese Saison nicht nur sportlich etwas das Nachsehen – dennoch verdient der Argentinier stolze 80 Millionen.
Forbes-Liste: Bestverdienende Sportler
Viel Geld im Basketball – auch für den Raising Star der NBA: Seine Zeit scheint angebrochen – Kevin Durant von den Golden State Warriors dominiert die NBA-Playoffs 2017. Und auch finanziell ist er oben angekommen: 60.6 Millionen Dollar verdient er dieses Jahr.
Amerika, das Land der unbegrenzten Verdienste: Kein Glück im Kampf um den American-Football-Titel, aber dafür umso mehr beim Geld: Andrew Luck, Quarterback der Indianapolis Colts, macht finanziell seinem Namen alle Ehre und verdient jährlich 50 Millionen Dollar.
Der Golfkönig aus Nordirland: Rory McIlroy rockt nicht nur die Golfplätze: Die derzeitige Nummer 2 der Weltrangliste und vierfacher Major-Champion verdient 50 Millionen im Jahr.
Weniger Geld, aber nicht weniger erfolgreich: Als Teamkollege von Kevin Durant ist Stephen Curry nicht minder am sportlichen Erfolg des NBA-Teams Warriors verantwortlich, es ist «sein» Team: Finanziell hinkt er aber hinterher: 47.3 Millionen Dollar. Der Superstar verzichtete letztes Jahr auf einen Mega-Vertrag (derzeit «nur» 12.3 Mio.), um Durant nach Oakland zu locken.
Basketball ist da, wo der Rubel rollt: «The Beard» war einst Teamkollege von Kevin Durant in Oklahoma. Dann wollte James Harden sein «eigenes» NBA-Team. Finanziell hat es sich für den Linkshänder in Houston gelohnt: 46.6 Millionen Dollar und Platz 9 in der Forbes-Liste.
Wenigstens hier klar die Nase vor Ferrari: Auf der Rennstrecke beisst sich Lewis Hamilton derzeit die Zähne an Ferrari aus – in der WM liegt der amtierende Weltmeister hinter Sebastian Vettel. Finanziell liegt er aber vorne: 46 Millionen.
Platz 14: Sportlich läuft's gut, finanziell etwas weniger als beim grossen Konkurrenten: Der deutsche Ferrari-Pilot und vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel verdient 38.5 Millionen – Platz 14.
Platz 16: Der erste mit über 100 Millionen Preisgeld zwar – derzeit kassiert er aber nicht mehr so «gross» ab: Sportlich läuft es nicht wirklich für den serbischen Tennis-Star Novak Djokovic. Trotzdem verdient er noch 37.6 Millionen und belegt damit Platz 16.
Platz 17: Trotz Eskapaden schenkt es beim ehemaligen Spitzenreiter noch ordentlich ein: Er ist einer der besten Golfer der Geschichte und führte die Forbes-Liste lange an: Tiger Woods macht derzeit mehr neben dem Golfplatz auf sich aufmerksam, verdient aber dennoch noch 31.7 Millionen. Das reicht für Platz 17.
Platz 21: Der Jüngste in der TOP 100: Der US-Golfer Jordan Spieth verdient 34.5 Millionen – und das im zarten Alter von 23 Jahren.
Platz 23: Der bestbezahlte Leichtathlet: Er sammelt nicht nur Goldmedaillen – er nimmt auch ordentlich Geld ein: Der jamaikanische Sprintstar Usain Bolt verdient jährlich 34.2 Millionen Dollar.
Platz 30: Keine Liste ohne Zlatan: Der schwedische Fussball-Star und Egozentriker Zlatan Ibrahimovic lässt sich von seiner schweren Verletzung nicht stoppen. Mit 35 Jahren verdient Zlatan stolze 32 Millionen im Jahr.
Platz 33: Auch Nadal machts mit Werbung: Mit Tennis hat Rafael Nadal 5.5 Millionen eingenommen – Roger Federer machte 6 Mio. Wie der Schweizer Altstar macht der Spanier den Grossteil seines Einkommens durch Werbung. Total: 31.5 Millionen Dollar.
Platz 51: Die einzige Frau in den Top 100 Unglaublich aber wahr: In der Forbs-Liste findet sich nur eine einzige Frau. Serena Williams verdient jährlich 27 Millionen Dollar.
Platz 98: Der Drittälteste in den Top 100: Nach 22 Siegen in Folge musste sich Wladimir Klitschko in den letzten zwei Kämpfen geschlagen geben. Der Ukrainer ist aber auch bereits 41 Jahre alt und somit der Drittälteste in der Forbes-Liste: 21.5 Millionen Dollar.

King Roger ist die Nummer 1 – bei der Werbung: Kein anderer Sportler verdient so viel wie Federer. Diese 58 Millionen Dollar bringen ihn in der Forbes-Liste auf Platz 4 – denn durchs Tennisspielen hat's nicht so doll eingeschenkt. (Siehe Bild 5)

Zur Verfügung gestellt

Allein Federers Einkünfte aus Werbe- und Sponsoring-Verträgen sollen 58 Millionen ausmachen, so viel wie bei keinem anderen Athleten.

Angeführt wird die Liste zum zweiten Mal in Folge von Cristiano Ronaldo. Die Einkünfte des Stürmerstars von Real Madrid werden von "Forbes" mit 93 Millionen Dollar beziffert. Ronaldo nimmt damit rund sieben Millionen mehr ein als der zweitplatzierte amerikanische Basketballer LeBron James von den Cleveland Cavaliers. Lionel Messis Jahreseinkommen von 80 Millionen reicht für den 3. Rang.

Hier geht es zur kompletten Forbes-Liste.

Die weltweit am besten verdienende Sportlerin ist Serena Williams. Die derzeit wegen ihrer Schwangerschaft pausierende Tennis-Dominatorin nimmt mit Einkünften von 27 Millionen Dollar Platz 51 ein. Die Amerikanerin ist die einzige Frau, die es in dieser Rangliste unter die ersten 100 geschafft hat. (edi/sda)

Aktuelle Nachrichten